Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Artikel vom 07.01.2011

Autor: Smuker

Kategorie: Sonstiges
Umfang: 1 Seiten


Kommentieren (0)

Vinhos Pimp mit Fimo Knete

Schon seit einiger Zeit wollte ich mich in der Kunst des Fimo modellieren für Brettspiele üben. Fimo ist eine Modelliermasse der Firma Staedtle (und wurde vorher von Eberhardt Faber entwickelt). Sie lässt sich ähnlich wie Knete formen und modellieren und dann härten, in den man sie 30 Minuten bei 110 Grad in den Backofen legt. Es gibt so gut wie alle Farben und sogar Effekte wie Glitzern oder ähnliches. Im Internet gibt es einige Foren, wo sich Fimo Fans austauschen, wobei hier vor allem schöne Schmuckstücke hergestellt werden. Ganz schön fummelig, dachte ich immer. Bis ich dann die Ergebnisse von Frank Strauss (User f-p-p-m bei boardgamegeek bzw. unknowns) sah. Sein Name ist in der Insiderszene fest mit FIMO verknüpft und er hat z.B. für Agricola Tutorials online gestellt, um die Tiere mit Fimo zu gestalten. Seiner Aussage nach kann es jeder mit etwas Geduld. Man sollte nur nicht zu Beginn mit etwas zu schwerem starten. Als ich dann die beiden Bilder von ihm zu Vinhos gesehen habe, dachte ich mir, jetzt wird es aber Zeit. Das sollte doch auch von mir zu machen sein, also nix wie ran. Die Bilder die ich gesehen habe, sind hier und hier.

Was ihr benötigt:

  • Fimo Modelliermasse in verschiedenen Farben

    Ich habe ein großes Set Fimo Soft gekauft mit 24 Päckchen in
    unterschiedlichen Farben. Je nachdem welche Figuren ihr modellieren
    wollt, ist Fimo Soft aber nicht geeignet. Bei Schwertern, Lanzen etc.
    solltet ihr zu Fimo Classic oder ähnlichem greifen. Denn sonst knicken die
    euch vor dem Erhärten im Ofen ab. Für unsere Zwecke hier ist Fimo Soft
    aber gut geeignet.
  • Schneidwerkzeug

    Irgendwie müsst ihr die Knete ja von dem Block abschneiden, und zum glätten
    ist es auch praktisch. Ich habe einfach ein altes Küchenmesser verwendet.
    Es gibt aber auch extra Fimo-Schneider oder ihr nehmt ein Teppichmesser.
  • Arbeitsplatte

    Eine glatte Arbeitsplatte ist sicherlich hilfreich. Sauber sollte sie sein
    und nicht so klebend. Ich hab einfach ein altes Küchenschneidbrett
    verwendet. Zu Anfang einfach so, später mit Alu-Folie umwickelt, das hatte
    seine Vorteile.
  • Backofen

    Fimo Soft muss zum abhärten 30 Minuten unter 110 Grad in den Ofen.
  • Eieruhr / Stoppuhr oder
    ähnliches

    Zum Zeitmessen der 30 Minuten Backzeit.
  • Permanent Marker z.B. Edding
  • Geduld

    Beim Modellieren klappt nicht alles sofort, aber zum Glück kann man die
    Knete ja auch immer wieder neu zusammenkneten. Somit benötigt ihr etwas
    Geduld. Insgesamt hab ich für alle 8 Figuren ca. 2 Stunden bei diesem
    ersten Versuch benötigt + 30 Minuten Backzeit. Beim nächsten Mal geht es
    sicherlich schneller. Die Flaschen waren übrigens etwas schwieriger als
    die Startreihenmarker.
Meine Modelliermasse. 1 Fimo Soft Set mit 24 Farben.

Grundsätzlich gibt es noch ein paar Tipps, bevor ihr beginnt. Ihr solltet möglichst immer zuerst die hellen Farben bearbeiten und dann immer weiter zu den dunklen Farben übergehen. Es kann nämlich passieren, dass ihr von einer dunklen Farbe z.B. braun noch Reste an euren Fingern oder dem Messer habt. Wenn ihr dann Gelb bearbeitet, färbt es sich an diesen Stellen dann braun. Das ist ärgerlich und kann so vermieden werden. Ich habe außerdem noch meine Hände nach jeder Farbe gewaschen und das Messer gesäubert, nachdem mir der o.g. Fall der Farbenmischung passiert ist.

Als erstes habe ich die Reihenfolgenmarker erstellt. Hierbei habe ich die original Holzmarker als Vorlage verwendet.

Schneidet vom blauen Fimo etwas ab und macht daraus eine Kugel. Diese habe ich dann auf den Holzmarker gedrückt. Das hat den Vorteil, dass ihr hier leicht arbeiten könnt. Hat aber auch den Nachteil, dass ihr die Holzmarker danach etwas reinigen müsst und dass man die Fimo Masse nicht mehr so leicht abbekommt. Hier hab ich mit einem Messer etwas nachhelfen müssen und sie danach auch etwas nachmodelliert. Das nächste Mal wäre ich vermutlich etwas cleverer und würde so einen Holzmarker mit Folie umwickeln, bevor ich loslege. Seit also gewarnt :-).

Wunderbar die Basis ist fertig.

Mein Arbeitsplatz für das Projekt.

Jetzt habe ich jede Menge Trauben geformt. Aber die Größenangaben waren mir erstmal noch kein Begriff. Deswegen hab ich dann nochmal nachkorrigieren müssen. Ihr braucht für einen Marker ca. 12 Trauben. Am Anfang solltet ihr erstmal nur ein paar machen, um ein Größenverhältnis zu bekommen. Ich habe als Basis eine 4er Pyramide genommen und dann etwas rumprobiert, bis ich die richtige Größe hatte.

Eine vierer Traubenlinie.Die Basis der Traubenpyramide.

Der Rest ist dann recht simpel, einfach pyramidenähnlich stapeln.

Zum Abschluss kommt noch ein brauner Stiel dran. Fertig!

Danach heißt es dann noch je 12 Trauben machen und fertig sind die Reihenfolgenmarker.

Da ich Fimo Figuren noch nie gemacht habe, hab ich dann erstmal diese erste Fuhre zum Test in den Backofen geschoben. Hierfür habe ich einen Teller mit Backpapier drauf genommen.

Bereit für den Backofen.30 Minuten bei 110 Grad dann ist die Soft Fimo gut.

Danach ging es dann weiter zu den Flaschen. Für diese hab ich ein dunkles Grün gewählt. Ich rate dazu alle vier Flaschen auf einmal zu machen und dann die Finger waschen. Die Flaschen waren übrigens gar nicht so einfach wie gedacht. Aber nach 2 Stück ging es dann.

Die Flaschenbasis.

In den Spielerfarben kommt dann noch ein Korken drauf (super einfach) und ein Flaschen Etikett, nicht ganz so einfach.

Sieht doch ganz passabel aus oder?

Und nun? Tja... Teller raus

Und in den Backofen

Nach 30 Minuten sieht es dann so aus:

Fehlt nur noch die Beschriftung. Also Permanent-Marker und ruhige Hand hervorholen.

Fertig ist das gepimpte Vinhos.

Verbraucht hab ich übrigens für diese 8 Figuren genau soviel Fimo, wie hier fehlt. Insgesamt hab ich 2 Stunden benötigt + 30 Minuten Backzeit.

Es ist also noch jede Menge da für weitere Projekte... man wird sehen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Frank Strauss, denn ohne seine Bilder hätte ich nie Lust auf sowas bekommen. Und wie sieht es mit euch aus? Fimo ist leicht besorgt...

< vorige Seite Seite   1  nächste Seite >