Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?



Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2014

Anzahl der Spieler:
2 Spieler

Spielzeit:
30 - 60 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 10 Jahre

Durchschnittswertung:
6/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen




Testbericht vom 27.07.2014 - von Andreas

Star Wars: Das Kartenspiel



Vorwort

Wenn man Fantasy, Horror und Science Fiction Fans nach den Filmen und Geschichten fragt die in ihrem Hobby essentiell und wichtig sind, dann hört man sicherlich verschiedenes aber Herr der Ringe, Star Wars, Cthulhu, A Game of Thrones, Alien werden häufig darunter sein. Fantasy Flight Games hat fast alle diese Lizenzen im Sack und bietet auch zu jedem ein Living Card Game an. Das Herr der Ringe und Warhammer LCG haben wir uns bereits angesehen. Dieses mal blicken wir mit euch gemeinsam in ein Universum weit weit entfernt, vor langer Zeit…. richtig STAR WARS. Denn wir alle freuen uns schon auf die nächsten drei angekündigten Filme die die Geschichte weiter führen sowie drei Einzelfilme (Charakterauskopplungen) und sind gespannt darauf was Disney mit der Filmlizenz noch anstellen wird. Nun aber zum Star Wars LCG (Living Card Game).

Spielablauf:

Das Fantasy Flight Games Team hat sich zum Glück entschlossen gehabt die Entwicklung am Spiel nochmal von vorne zu beginnen als die Fans von Star Wars online aufschreiten. Zu Beginn war hier nämlich ein ähnliches Konzept geplant wie beim Herr der Ringe LCG, so dass alle zusammen gegen das Spiel spielten. Die Fans wollten aber ein Spiel mit der guten und dunklen Seite der Macht die gegeneinander kämpft. Verständlich sagte sich das Entwicklerteam und warf nochmal alles über den Haufen. Herausgekommen ist ein klassisches LCG mit ein paar neuen Elementen.

Der Deckbaumechanismus ist ein anderer. Hier sucht man als Spieler nicht einzelne Karten aus sondern bildet sein Deck aus 10 Einsatzsetz (bestehend aus 5 Karten und einer Karte Einsatzziel). Das erleichtert den Deckbau ungemein, ist aber natürlich nicht so variabel wie bei anderen Deckbauspielen.

Das Kampfsystem unterscheidet sich auch deutlich von anderen Deckbauspielen. Man greift nicht direkt seinen Mitspieler oder seine Figuren an. Stattdessen liegen bei jedem Spieler immer 3 Einsatzziele auf die man auswählen kann. Dabei wird jeder Angriff separat abgehandelt und Einheiten die einen Angriff ausgeführt haben werden erschöpft und können nicht erneut angreifen. Auch muss man definieren, welche Einheiten verteidigen und welche angreift, somit verbergen sich hier einige taktische Entscheidungen. Vor dem eigentlichen Kampf wird der Kampfvorteil ausgespielt. Dabei kann man Handkarten ablegen, sowie der Gegner auch. Diese Karten verschwinden danach egal ob man den Vorteil errungen hat oder nicht. Diese Phase hat 2 wichtige Faktoren: Zum einen ist der Kampfvorteil unglaublich mächtig und zum anderen kann man so unnötige Handkarten loswerden und so beim späteren Nachziehen wieder gute frische Karten erhalten die man benötigt.

Als weitere Neuerung im LCG Bereich gibt es das Machtsystem. Beide Seiten können Einheiten der Macht verpflichten. Diese werden dann deutlich teurer beim verwenden bzw. können nach dem man sie verwendet länger nicht benutzt werden (da nur Einheiten ohne Fokusmarker verwendet werden können und durch die Macht mehr Fokusmarker darauf gelegt werden und pro Runde normalerweise immer nur einer verschwindet) geben dem Spieler aber Machtpunkte. Wer mehr Machtpunkte besitzt zieht das Gleichgewicht der Macht auf seine Seite und auch das ändert wieder einiges im Spiel.

Die Dunkle Seite der Macht gewinnt, wenn der Todesstern auf der Wertigkeit 12 angekommen ist. Jedes mal, wenn der Spieler am Zug ist, wandert dieser Marker eine Stufe weiter (mit dem Gleichgewicht der Macht sogar 2!). Während die helle Seite der Macht drei Einsatzziele zerstören muss um zu gewinnen und zu Beginn des Zuges einen Schadensmarker platzieren darf (wenn die Macht mit ihm ist).

`s Meinung:

Das Star Wars LCG ist durchweg ein klassisches Living Card Game mit ein paar Neuerungen:
- Der Deckbau ist vereinfacht – Zehn 6er Kartensetz werden gewählt
- Man greift Einsatzziele und nicht Spieler an
- Die Gewinnbedingungen sind asymetrisch, die schwarze Seite der Macht spielt mehr auf Verteidigung, während die helle angreifen muss.
- Der Kampfmechanismus ist komplex (durch die verschiedenen Angriffsziele, den Kampfvorteil und dem bestimmen der Verteidiger und Angreifer)

Das Spielthema ist natürlich gigantisch und jeder Star Wars Fan bekommt beim Spielmaterial Freudentränen in die Augen. Das Spielmaterial ist hochwertig und die Spielkartenillustrationen bringen die Filme glanzvoll wieder ins Gedächtnis. Die Spielregeln sind allerdings nicht optimal, vieles muss man nochmal nachlesen, vor allem die Kampfregeln in Verbindung mit dem Vorteil sind etwas ungewöhnlich. Dazu kommt der Aufbau der Spielregeln in typischer LCG Fantasy Flight Games Manier. Hier wäre deutlich Verbesserungsbedarf. Allerdings findet man im Internet (z.B. Boardgamegeek) von Fan erstellte Aktionsfenster und auch FAQs. Wer sich also nicht scheut etwas Arbeit in die ersten Partien zu stecken hat hiermit ein klassisches LCG mit ein paar neuen Elementen in guter Star Wars Manier.

Sollte das hier allerdings euer erstes LCG sein, dann würde ich vom Kauf abraten. Denn es gibt meiner Meinung nach deutlich Einstiegsfreundlichere LCGs, die vor allem für nicht LCG Spieler auch attraktiver sind. Gerade Warhammer Invasion hat viele Freund und Bekannte voll und ganz überzeugt die noch niemals so etwas gespielt haben.

Andreas Buhlmann für cliquenabend.de

GESAMT-
WERTUNG:
6/10
"Gutes klassisches LCG mit ein paar neuen Elementen. Zielgruppe sind vor allem Sammelkartenspiel-Liebhaber."
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Leserkommentare

gogolmax, 27.07.2014, 23:51 Uhr
Ein gutes, aber strenges Review zu einem meiner Meinung nach sehr gelungenen LCG. Es stimmt, dass Regeldetails im Internet (Foren / Youtube) nachgeschaut werden müssen.
Abgesehen davon finde ich dieses LCG aber einsteigerfreundlich, besonders wenn man wie ich mit meinem 10-jährigen Sohn spielen will, hier sind die anderen LCG doch anspruchsvoller und meist zu Recht ab 13j / 14j (Android Netrunner z.B.).

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

Sonntag 27.07.2014

Neue Spielberichte online

Nachricht von 22:03 Uhr, Jörg, - Kommentare

Wieder eine bunte Mischung mit zum Teil auch knallharten Urteilen, denn genau so wünschte man sich das ja auch als Leser/Zuschauer unserer Seite. Für Jung und Alt, für Wenig- und Vielspieler,... ...

Bilder






Videos

vorstellung vom 16.02.2014

Essen 2013: Heidelberger Spieleverlag (Teil 3)

Essen 2013: Heidelberger Spieleverlag (Teil 3) from Cliquenabend on Vimeo.

Kurze Werbepause :) noch 17 Sekunden

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen: