Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Artikel vom 07.04.2018

Autor: Smuker

Kategorie: Interviews
Umfang: 2 Seiten


Kommentieren (0)

Interview mit Justion von Restoration Games zu Fireball Island


 



Deutsch | English


 



 





 



 



cliquenabend.de: Hallo Justin, du bist einer der sieben Mitarbeiter hinter der Firma “Restoration Games”. Bitte teile uns etwas über dich, deine Kollegen und eurer Firma mit.

Justin: Wir sind ein super Team. Ich hatte diesbezüglich sehr viel Glück. Vermutlich wissen die meisten Leute nicht, dass ich 20 Jahre als Anwalt tätig war bevor ich Restoration Games gegründet habe. Allerdings haben mich Spiele schon vorher sehr interessiert und ich habe ein paar Leute in der Brettspieleszene ehrenamtlich unterstützt. So habe ich auch Rob kennengelernt. Er ist nicht nur ein brillanter Spieleentwickler sondern auch ein guter Koch. Ein paar witzige Fakten über meine Kollegen: Lindsay ist überraschend groß, JR isst sein Steak fast roh, Jason ist ein unterdrückter Skate Punk und Suzanne liebt Kuchen.

cliquenabend.de: Was ist die Firmenphilosophie von Restoration Games?

Justin: Rob und ich haben uns vor einiger Zeit über Spiele unterhalten, die wir als Kinder sehr gemocht haben. Wir reden hier von den 70igern und 80igern. Ich hatte daraufhin die Idee, diese Spiele zu modernisieren und wieder auf den Markt zu bringen. Je mehr wir uns darüber unterhielten desto besser fanden wir diese Idee. Wir suchten nach Spielen mit einem außergewöhnlichen Kniff, der diese Spiele so beliebt gemacht hat.  Diesen Kniff arbeiteten wir dann heraus, verfeinerten ihn und entwickelten daraus ein neues gutes Spiel.

cliquenabend.de: Ihr habt bereits drei Spiele aus der Vergangenheit restauriert. Was habt ihr bei diesen Projekten gelernt? Ich wette ihr hattet sowohl Rückschläge als auch positive Erfahrungen.

Justin: Jedes Spiel ist anders. Wir dachten uns, dass das Überarbeiten von alten Spielen leichter wäre als neue Spiele zu entwickeln, da man bei einer Spielidee nicht bei null beginnt. Dies ist in mancher Hinsicht zwar richtig, aber wir müssen dabei auch die große Fangemeinschaft der Spiele berücksichtigen, die eine persönliche Bindung zum Spiel besitzen. Als wir an „Indulgence“ (eine Überarbeitung von Dragonmaster) arbeiteten, hatten wir die echt coole Idee einen „Area Control“ Mechanismus in das Spiel einzuarbeiten. Obwohl die Idee gut war, stand sie im Wiederspruch mit dem einfachen Stich-Spiel und wir haben sie somit wieder verworfen. Es gibt aber auch einige alte Spiele die sehr einfach zu veröffentlichen sind. Downforce ist eine brillante Idee von Wolfgang Kramer und wir haben nur die Illustrationen überarbeitet.

cliquenabend.de: Euer viertes Spielprojekt ist ein Spiel aus dem Jahre 1986. Es wurde von MB Spiele in den USA, Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien und Niederlande herausgebracht. Wieviel Arbeit ist es die Rechte an einem solchen Spiel zu erhalten und die Informationen zu bekommen wen ihr dafür ansprechen müsst?

Justin: Auch hier gilt wieder die Regel: “Jedes Spiel ist anders”. Für Downforce hat Rob einfach Wolfgang direkt gefragt und nach nur ein paar Gesprächen waren sämtliche Details geklärt. „Stop Thief!“ war hingegen eine echte Herausforderung. Fireball Island war aber sicherlich der bisher längste und steinigste Weg. Wir sprachen mit Bruce Lund fast am selben Tag als wir die Firma gegründet haben. Ich vergessen niemals seine ersten Worte: „Euer Timing ist perfekt“. Allerdings konnten wir uns damals noch nicht vorstellen, dass es eineinhalb Jahre dauern würde bis wir hier weiter kamen. Manchmal klappt es auch leider gar nicht. Zum Glück haben wir viele gute alte Spiele auf unserer Interessenliste.

 









cliquenabend.de: Das Spiel ist sehr alt und die Fangemeinde hat viele positive Kindheitserinnerungen an das Spiel. Welche Herausforderungen musstet ihr bewältigen um eine neue Version des Spiels zu veröffentlichen?

Justin: Der Nostalgiefaktor spielt eine entscheidende Rolle. Die Kindheitserinnerungen der Fans sind meist sehr verfälscht. Die Spieler haben eine verklärte Sicht und stellen sich das Spiel in ihrer Erinnerung größer, die Murmeln schneller und die Spielregeln lustig vor, als sie tatsächlich waren. Wir versuchen also das Spiel besser zu machen, als es in der Erinnerung der Fans ist. Dabei müssen wir immer aufpassen, dass wir keine Elemente aus dem Spiel entfernen, die essentiell für das Spielerlebnis wichtig sind. Bei Fireball Island wird niemand den langweiligen Würfel- und Laufmechanismus vermissen, aber die Fans würden es uns übel nehmen, wenn wir Vul-Kar aus dem Spiel entfernen würden.



 







cliquenabend.de: Euer Erfolg in den ersten Kickstarter Tagen spricht wohl für sich selbst. Viele Spieler auf der Welt wollen diese legendäre Spielmodernisierung besitzen um am Tisch Spaß zu haben und seine Kindheitserinnerung aufzufrischen. Allerdings musstet ihr hierbei ja ein paar Dinge ändern, was genau habt ihr angepasst?

Justin: Wir wollten die Insel größer Machen als das Original, während die Spielverpackung kleiner werden sollte. Wir fanden dafür eine sehr gute Lösung. Das Insel wurde in drei Plastik Elemente aufgeteilt, die sich ineinander stecken lassen. So können diese Elemente eine große Insel auf den Tisch darstellen, passen aber auch perfekt ineinander um Platz in der Spielschachtel zu sparen. Wir haben außerdem die Würfel- und Laufregel aus dem Spiel entfernt und verwenden stattdessen Aktionskarten.

cliquenabend.de: Es wird ein paar Spielerweiterungen geben, was beinhalten diese?

Justin: Das Kickstarter Projekt enthält vier Erweiterungen. „Wreck oft he Crimson Cutlass“ fügt einen neuen Handlungsort hinzu – ein separates Schiffselement aus Plastik, dass die Spieler erkunden können. Die Spieler können das Schiff durch die Höhle auf der Hauptinsel erreichen. Auf dem Schiff können die Spieler eine Momentaufnahme erhalten sowie einige neue Schätze. Aber sie müssen auf den Totenkopf im Bug achten, der Murmeln auf sie schießen kann. Außerdem gibt es einen wackligen Mast, der Kanonenkugeln über das ganze Schiffsdeck verteilt. Die Erweiterung „The Last Adventurer“ enthält eine neue Miniatur und damit auch einen fünften Mitspieler.  Der Held, der 30 Jahre auf der Insel festsaß. Er hilft den Mitspielern indem er jedem Mitspieler eine einzigartige Fähigkeit verleiht. Außerdem enthält die Erweiterung eine riesige Steinkugel die alles unter sich zermalmt und Schlangenmurmeln die alles vergiften was sie berühren. Die Erweiterung „Crouching Tiger, Hidden Bees!“ enthält einen sprunghaften Tiger der von den Spielern abseits der Insel platziert werden kann und dann beim Sprung auf die Insel Spieler umwerfen kann. Die Bienen wiederrum sind ein Schwarm von Murmeln, die aus Vul-Kars Mund kommen und jeden stechen, den sie berühren. Die letzte Erweiterung „Treasure Trove“ ist für Kickstarter Unterstützer umsonst und wird später für Geld nur über limitierte Handelskanäle zu erwerben sein. Es ist ein komplettes Kartenset, welches alle möglichen Effekte enthält. So gibt es Verletzungen, Legendäre Artefakte, Souvenirs, etc.

cliquenabend.de: Es gibt einige Kickstarter “Pledge Goals”, welche davon wird man nur über das aktuelle Kickstarter Projekt erhalten können?

Justin: Wir sind keine großen Verfächter von Kickstarter exclusives. Wir sind unseren Unterstützern zwar sehr dankbar, wissen aber auch, dass nicht jeder FAN zum Zeitpunkt der Kampagne das Spiel kaufen kann oder es vielleicht einfach verpasst hat. Im Projekt sind ein paar zusätzliche Dinge für einen Aufpreis oder kostenlos enthalten. Diese wird es nur in limitierter Form nach der Kampagne geben. Dazu gehört die „Trasure Trove“ Erweiterung, das Deluxe Murmel Set (wenn wir es als Ziel erreichen) und ein paar optionale Zusatzkäufe (wie z.B. die bemalten Miniaturen). Diese Gegenstände werden nicht in den normalen Handel gelangen und können nur über unsere Webseite oder auf Veranstaltungen gekauft werden.

cliquenabend.de: Wann wird das Spiel fertig produziert sein und an die Kickstarter Unterstützer versendet?

Justin: Der Spieleversand soll im November stattfinden und wir sind sehr zuversichtlich, dass wir diesen Termin halten können.

cliquenabend.de: Wann wird man das Spiel im regulären Handel kaufen können?

Justin: Händler die ihre Spiele über die Kampagner erwerben, erhalten die Spiele zeitgleich. Grundsätzlich sollte es kurz nach November im regulären Handel erscheinen. Wir wollen das es dort spätestens zum „Black Friday“ erscheint.







cliquenabend.de: Plant ihr eure Spiele in anderen Sprachen zu veröffentlichen, wie z.B. in Deutsch oder gibt es einen deutschen Lokalisationspartner?

Justin: Wir besitzen nur die englischsprachige Lizenz und können somit keine lokalisierten Sprachversionen von unseren Spielen veröffentlichen. Allerdings sucht unser Spieleproduzent schon aktiv nach Spieleverlagen für andere Länder und ich könnte mir vorstellen, dass eine deutsche Version schon bald erscheinen wird.

cliquenabend.de: Ganz oben auf eurer Webseite kann euch jeder Besucher über zwei Eingabefelder mitteilen, welche alten Spiele er gerne von euch modernisiert haben möchte. Wie sieht hier eure TOP 10 Liste im Moment aus?

Justin: Auf oberster Stelle stehen Heroquest, Dark Tower und Omega Virus, Danach folgen einige Spiele die gleich oft genannt wurden wie: Thunder Road, Key to the Kingdom, 13 Dead End Drive, Magic Realm, Crowssbows & Catapults, Conspiracy und noch einige weitere.

cliquenabend.de: Sind alle Spiele Davon theoretisch machbar oder gibt es dabei auch große Hürden wie z.B. sehr komplexe Spielerechte oder ähnliches?

Justin: Einige der Spiele haben einen sehr komplexen Rechtevergabeprozess, aber Ich würde niemals sagen, dass es komplett unmöglich ist.

cliquenabend.de: Wir selbst würden als Redesign “The Grape Escape” (MB), “Hero Quest” (MB), “Stay Alive” (MB), “Perpetuum Mobile” (abacusspiele), “Wikingerschach” (Abacusspiele)… vorschlagen. Vielleicht haben die Spiele ja auch irgendwann eine Chance?

Justin: Das kann man nie genau wissen. Wobei Ich das Spiel Perpetuum Mobile tatsächlich gar nicht kenne und es auch nicht bei Board Game Geek finden kann.

cliquenabend.de: Wie können dich deutsche Spieler und Verlage erreichen?

Justin: Ich bin auf twitter sehr aktiv @RestorationGame oder ihr könnt mich natürlich auch für eine etwas formellere Form per email anschreiben justin@restorationgames.com.

cliquenabend.de: Werdet ihr einen Stand in Essen haben?

Justin: Letztes Jahr haben wir einen geteilten Stand mit einem Verlag gehabt und an ein paar Tischen ein paar Demo Spiele aufgebaut. Vermutlich wird es dieses Jahr ähnlich sein.

cliquenabend.de: Danke für deine Zeit, ich freue mich schon jetzt auf die finale Fassung von “Fireball Island”.

Justin: Danke euch.

Link zur Kickstarter Kampagne Das Interview wurde von Andreas Buhlmann für cliquenabend.de geführt. Vielen Dank an Justin für seine Unterstützung.

< vorige Seite Seite   1  2  nächste Seite >