Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?



Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2008

Anzahl der Spieler:
2 bis 5 Spieler

Spielzeit:
45 - 60 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 8 Jahre

Durchschnittswertung:
6/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen




Testbericht vom 24.08.2008 - von Jörg

Indiana Jones - Auf der Jagd nach den verlorenen Schätzen



Erfolgreiche Filme werden mittlerweile fast immer in ein Brettspiel umgesetzt. Dabei liegen Flop und Erfolg einer solchen Umsetzung sehr nahe. Doch wenn ein Film gut ist, kann ja das Spiel nicht schlecht werden bzw. sein, oder? Über die letzte Aussage bzw. Frage kann man sicherlich noch ewig diskutieren. Nehmen wir also den erfolgreichen Kassenschlager Indiana Jones als Beispiel. Im Jahre 1981 erschien der erste Film mit Harrison Ford in der Hauptrolle des Dr. Henry Walton Jones Jr., besser bekannt unter seinen Spitznamen Indy. In den Jahren 1984, 1989 und im Mai 2008 folgten weitere Teile und wir sind uns ehrlich gesagt nicht sicher, ob dies das Ende ist. Die Abenteuer dieser vier Teile sind spannend, spaßig und amüsant. Und wir können uns gut vorstellen, dass dieses Thema in ein Brettspiel umzusetzen ist. Das hat sich wohl auch der Clementoni Verlag gedacht und sich kurzer Hand mit Indiana Jones befasst. Was dabei herausgekommen ist, ist ein Spiel das es bereits in gleicher Form mit gleichen Abläufen im Jahr 2007 gab, nämlich unter dem Namen „König Salomons Schatzkammer“ (auch bei Clementoni erschienen). Was jedoch in diesem Spiel fehlte, war der Bezug zu einem wirklich guten Thema. Tja, und Indiana Jones passt hier wirklich wie die Faust aufs Auge, oder wie die Peitsche zu Indy. Das Spiel ist also nicht neu, sondern grafisch überarbeitet. Da aber nicht jeder das Spiel aus dem Jahr 2007 kennt, wollen wir dem (neuen) Spiel Indiana Jones – Auf der Jagd nach den verlorenen Schätzen unsere Aufmerksamkeit widmen.

Ziel des Spiels:
Wer am Ende die meisten Siegpunkte (und dazu gehört mehr als nur viel Gold) gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

Spielaufbau:
Die Spielschachtel ist nicht nur groß, sie braucht auch den Platz denn zu Spielbeginn wird erst einmal der schwere Kunststoffplan mit der Schatzkammer in die Tischmitte gelegt. Die Ausgrabungsplättchen werden nach ihrer Rückseite (rot und grün) getrennt gemischt. In jedes einzelne Feld der Schatzkammer werden vier Plättchen gestapelt. Dabei sind drei der vier Plättchen (auf der Rückseite) rot und das Oberste grün. Die einzelnen Teile werden dabei zufällig „offen“ in die Kammer gelegt. Jeder Spieler erhält 10 Goldmünzen (bei fünf Spielern sind es jeweils 8 Goldmünzen). Die 32 Ausgrabungskarten werden gemischt und wie folgt verteilt:
>bei 2 Spielern erhält jeder 12 Karten
>bei 3 Spielern erhält jeder 8 Karten
>bei 4 Spielern erhält jeder 6 Karten
>bei 5 Spielern erhält jeder 5 Karten

Die restlichen Karten werden ungesehen in die Spielschachtel gelegt, denn sie werden nicht mehr benötigt. Zum Schluss bekommt nun noch jeder Spieler einen Sichtschutz, um seine Plättchen und Goldmünzen zu verwahren. Die Ausgrabungskarten nimmt man am Besten auf die Hand.

Spielablauf:
Das Spiel hat so viele Runden wie die Spieler an Karten besitzen. Bei zwei Spielern dauert das Spiel also 12 Runden.

Doch was ist auf den Ausgrabungskarten zu sehen? Auf jeder Karte ist eine Zahl (von 1 bis 32) aufgedruckt, welche die Zugreihenfolge festlegt. Es beginnt immer der Spieler mit der niedrigsten Zahl. Zusätzlich ist ein Pfeil ersichtlich, der die Ausrichtung der Ausgrabung bestimmt. Die Ausgrabungsfelder sind dabei in unterschiedlicher Form auf den Karten zu sehen. Denn mit der ersten Runde sucht sich jeder Spieler eine seiner Handkarten aus, die verdeckt vor sich abgelegt wird. Anschließend werden die Karten aufgedeckt und die Zugreihenfolge festgelegt. Im Verlauf des Zuges werden Plättchen ausgegraben. Dabei werden immer die obersten Plättchen der Kammer entnommen, welche auch der Ausgrabungsfläche der Karte entsprechen. Doch vor dem Entnehmen muss der Spieler festlegen, wo er graben will, denn möglicherweise müssen zuvor einzelne Teile verschoben werden.

Wichtig: Eine Pflicht zum Ausgraben bestehen nicht! Anschließend wird die Karte auf den Ablagestapel gelegt.

Folgende Regeln müssen beim Ausgraben beachtet werden:
>es müssen immer die obersten Plättchen einer Ebene sein
>es müssen sich alle Plättchen auf einer Ebene befinden
>es müssen alle Plättchen genommen werden, die auf der Karte angezeigt werden
>in einem leeren Feld (wenn alle vier Plättchen einer Kammer bereits weg sind) kann nicht gegraben werden

Die Karte wird dabei in Pfeilrichtung des Höhleneingangs (= eine markierte Seite des Spielplanes) gelegt. Denn ein Drehen der Karte ist (ohne Sonderfunktion) nicht möglich. Wo genau sich die Felder befinden, spielt dabei keine Rolle. Es muss nur die Form auf der Karte (und die o.g. Regeln) eingehalten werden. Doch bevor der Spieler beginnt, darf (ggf. muss) er die Ausgrabungsplättchen verschieben. Hierzu nimmt man immer den obersten Marker und legt ihn auf das oberste Plättchen des benachbarten (horizontal, vertikal oder diagonal) Feldes. Dabei kann man die Teile nur auf eine gleiche oder auf eine tiefere Ebene verschieben. Es dürfen beliebig viele Scheiben verschoben werden, allerdings kostet jede Aktion eine Goldmünze (oder ein Schatz mit dem Wert 1). Sofern man nicht passend bezahlen kann, nimmt man sich die Differenz als Goldmünzen oder Schätze (sofern schon welche vorhanden sind) aus dem Vorrat. Auch die in diesem Zug ausgegrabenen Schätze können für die Bezahlung verwendet werden. Erst wenn man mit dem Verschieben fertig ist und auch die Regeln zur Ausgrabung einhält, nimmt man sich die Plättchen aus den Kammern. Natürlich kann ein Spieler nach dem Verschieben auch seinen Zug beenden, ohne anschließend zu graben. Doch was ist auf den Plättchen zu sehen? Bisher haben wir nur etwas von Schätzen gehört, bzw. gelesen. Doch insgesamt gibt es vier unterschiedliche Arten:

1. Schätze
Es gibt Plättchen (schimmern leicht golden) mit den Werten 1 bis 5. Schätze werden dabei wie Goldmünzen behandelt.

2. Flüche
Alle Flüche sind durch einen schwarzen Hintergrund gekennzeichnet. Auch sie können bzw. werden ausgegraben. Um diesen Fluch abzuwenden, muss der aufgedruckte Wert (1 bis 3) hierfür bezahlt werden. Am Ende sind diese Plättchen allerdings von großem archäologischem Wert, was in der Schlusswertung noch deutlich wird.

3. Pergamentrollen
Es gibt vier unterschiedliche Rollen mit unterschiedlichen Symbolen. Eine Rolle ist allerdings wertlos. Es macht also Sinn immer alle (und zwar unterschiedliche) zu sammeln, denn nur dafür gibt es am Ende Extrapunkte.

4. Spezialobjekte
Um diese Objekte besser zu erkennen, schimmern diese Plättchen bläulich. Sie ermöglichen „in späteren Zügen“ Sonderfähigkeiten. Wird ein solches Plättchen ausgespielt (es können auch mehrere ausgespielt werden), kommt es aus dem Spiel.

Am Ende des Spieles gibt es allerdings Sonderpunkte für nicht ausgespielte Spezialobjekte. Um welche Objekte es sich handelt, erklären wir jetzt:
a.) Indiana Jones Hut
Wer in einem späteren Zug dieses Plättchen einsetzt, kann die Ausgrabungsstätte (=Pfeil auf der Karte) beliebig ausrichten.
b.) Indiana Jones Peitsche
Wer in einem späteren Zug dieses Plättchen einsetzt, kann auf verschiedenen Ebenen graben. Die Ausgrabungsform darf allerdings nicht verändert werden.
c.) Das Tagebuch
Wer in einem späteren Zug dieses Plättchen einsetzt, darf die Form einer Ausgrabungsfläche frei wählen. Es muss lediglich die Anzahl der Felder beibehalten werden und die Plättchen müssen horizontal, vertikal oder diagonal miteinander verbunden sein. Natürlich muss hier die Ebene gleich hoch sein!
d.) Der Krummsäbel
Wer in einem späteren Zug dieses Plättchen einsetzt, ist vor Flüchen geschützt und muss diese beim Ausgraben nicht bezahlen.

In der Anleitung ist auch noch ein Kapitel mit unerlaubten Zügen aufgeführt (z.B. wenn man nach dem Verschieben nicht bezahlen kann). Wenn sich die Spieler allerdings an die Regeln halten, kommt es fast nie zu solchen Fehlzügen, deswegen wollen wir hier nicht weiter darauf eingehen. Das Spiel endet, sobald alle Spiele ihre letzte Karte ausgespielt und deren Aktion ausgeführt haben.

Die Wertung:
Jeder kann seinen Sichtschirm erst einmal zur Seite legen, denn dieser wird nicht mehr benötigt.
>Jeder Spieler addiert die Werte seiner Schätze zuzüglich der Münzen.
>Für je vier unterschiedliche Pergamentrollen erhält man zusätzlich 10 Punkte. >Anschließend zählt man die Werte der Flüche.
Der Spieler mit der höchsten Zahl erhält 24 Punkte, der mit der zweithöchsten Zahl immerhin noch 12 Punkte.
>Zum Schluss folgen noch die Spezialobjekte. Die Spieler zählen ihre Plättchen und der Spieler mit der höchsten Anzahl bekommt 16 Punkte, der Spieler mit den zweit höchsten Anzahl noch 8 Punkte.
Bei Gleichstand wird jeweils der Gesamtbonus geteilt. Bei der Wertung des zweiten Platzes ist zusätzlich noch ein Vergleich mit dem Erstplatzierten (Anzahl der Punkte) erforderlich. Ein Beispiel für eine ausführliche Wertung ist auf der letzten Seite der Anleitung abgedruckt.

Strategie:

Umso weniger Spieler am Tisch sitzen, desto strategischer wird das Spiel. Denn bei zwei Spielern und insgesamt 12 Karten hat jeder Spieler eine große Anzahl an Karten zur Verfügung. Am Anfang ist die Startreihenfolge (Spieler mit der niedrigsten ausgespielten Karte) nicht entscheidend. Erst gegen Ende spielt dies eine wichtige Rolle. Denn welcher Spieler lässt sicher gerne von anderen ein bestimmtes (gesuchtes) Plättchen vor der Nase wegschnappen. Des Weiteren zahlt man ungern viel Gold um die Ausgrabungsplättchen an die richtige Stelle zu schieben. Mit dem Ausspielen der Spezialobjekte sollte man behutsam umgehen. Zum einen sind diese am Schluss viel Wert (sofern man die meisten besitzt). Zum anderen überwindet man aussichtslose Situationen sehr einfach, indem man die Sonderfähigkeit ausnutzt. Gerade der Krummsäbel und das Tagebuch sind sehr wertvolle Plättchen die behutsam und nicht vorschnell eingesetzt werden sollten. Auch vorschnelle Entscheidungen beim Ausspielen von Karten sind nicht ratsam. Es kann somit einige Minuten dauern, bis sich jeder Spieler sicher ist, welche Karte nun die bessere ist. Wem das manchmal zu lange dauert sollte ein Zeitlimit setzen. Ab vier Spielern (sechs Karten = sechs Runden) oder fünf Spielern (fünf Karten = fünf Runden) ist an Strategie nicht mehr zu denken. Denn hier hat nur der Startspieler mit der niedrigsten Karte eine Chance auf seine Wunschformation. Gegen Ende der Spielrunde sollte man darauf achten, welche fehlende Pergamentrolle noch von Nöten ist um das fehlende Puzzleteil zu vervollständigen und die nötigen Punkte zu erlangen.

Interaktion:

Durch das Wegnehmen von Plättchen kommt man sich ständig in die Quere, insbesondere wenn die Spieler ähnliche Karten bzw. Ausgrabungsformen ausspielen. Nicht selten ist man dann gezwungen eine Spezialkarte auszuspielen. Denn bei fast jedem Zug (insbesondere bei mehr als vier Spielern) ist die angestrebte Ausgrabungsfläche bereits frei gelegt und man muss sich eventuell für eine andere Kammer entscheiden. Das ist natürlich ärgerlich, aber nur mit niedrigen ausgespielten Karten kann man sich seiner angestrebten Aktion sicher sein.

Glück:

Das Glück beginnt bereits beim Verteilen der Karten. Die Werte 1 bis 32 werden beliebig an die Spieler verteilt und eine Mischung aus hohen und niedrigen Zahl macht durchaus Sinn (sofern man sie bekommt). Im Verlauf des Spieles hat man allerdings mehrere (gute) Kartenalternativen zur Hand. Da man allerdings nicht weiß, welche mögliche Kartenzahl oder Ausgrabungsform die Mitspieler ausspielen, bleibt einem nur zu hoffen, dass das angestrebte Ziel nicht auch von anderen bevorzugt wird. In den letzten zwei Runden ist der Glücksfaktor sehr hoch, da viele Kammern bereits leer geräumt wurden. Somit kann man nur darauf hoffen, die richtigen Schatzteile zu erwischen.

Packungsinhalt:

In den klassischen gelben, roten und schwarzen Farben präsentiert der Clementoni Verlag das Spiel Indiana Jones. Bereits die große Spielschachtel sorgt für große Augen. Was sich dann darin verbirgt ist ein hochwertiges Material (insbesondere der Spielplan) und eine Anleitung, die nicht besser sein könnte. Selten haben wir eine so gute strukturierte Anleitung gesehen. Hier gibt es kaum etwas auszusetzen. Der Sichtschutz ist ausreichend groß und durch kleine Hinweise (für die Schlusswertung) und Kurzerklärung der Spezialobjekte gekennzeichnet. Somit kann man die Anleitung auf die Seite legen, denn diese Übersicht reicht völlig aus! Der Preis von Indiana Jones liegt leicht über den normalen vergleichbaren Brettspielen. Dafür hat man allerdings eine große Spielschachtel mit hochwertigem Material und einer guten Anleitung!

Spaß:

Am Anfang dachten wir, dass Indiana Jones nur bei vielen Spielern (also vier oder fünf) wirklich gut ist. Doch leider wurden wir eines besseren belehrt. Denn bei fünf Spielern endet das Spiel bereits nach fünf Runden. Sehr schade. Doch zum Glück hat man zu Zweit insgesamt 12 Karten. Denn hier oder auch zu Dritt (mit acht Karten) dauern die Spielrunden länger und man kommt öfters an die Reihe. Der Glücksfaktor ist nicht all zu hoch, was für gute Laune unter den Spielern sorgt.

`s Meinung:

Indiana Jones ist ein Nachfolgespiel von König Salamons Schatzkammer. Nur die grafischen Bilder wurden dabei verändert. Die Abläufe sind gleich.

Allerdings passt die Idee mit Indy und seinen Abenteuern perfekt auf die Spielabläufe, was für einen hohen Spaßfaktor sorgt.

Das Spiel ist unserer Ansicht nach aber nur gut spielbar, wenn man zu Zweit oder zu Dritt ist. Bei vier oder fünf Spielern sind die Runden viel zu kurz und der Glücksfaktor ist ausgesprochen hoch.

Das Alter spielt bei diesem Spiel keine Rolle. Sowohl Kinder ab acht Jahre als auch Erwachsenen wird das Spiel gefallen.

Das Material und die Anleitung sind hervorragend und lassen kaum Wünsche offen.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Clementoni für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
6 von 10
Nur zu Zweit oder zu Dritt strategisch!
INTERAKTION
8 von 10
Das ist meine Kammer!
GLÜCK
6 von 10
Ab vier oder fünf Spielern sogar ein Wert von 8!
PACKUNGSINHALT
9 von 10
Tolles Material und perfekte Anleitung!
SPAß
6 von 10
Zu Zweit ein Wert von 7!
GESAMT-
WERTUNG:
6/10
"Ein tolles Abenteuer-Spiel für jedes Alter!"
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

Aktuell keine News vorhanden.

Bilder











Videos

regelerklaerung vom 29.08.2008

Indianan Jones


Video zum herunterladen: hier

Ähnliche Spiele