Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?



Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2004

Anzahl der Spieler:
2 bis 6 Spieler

Spielzeit:
20 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 8 Jahre

Durchschnittswertung:
6/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen




Testbericht vom 21.11.2005 - von Andreas

Das Spiel



Reinhold Wittig wurde 1937 in Göttingen geboren und hat seit dem vieles vollbracht. Er ist ein deutscher Spieleautor und Planetengeologe sowie Leiter seines 1976 gegründeten Verlages „Edition Perlhuhn“. 1979 brachte er eine unglaublich kreative und neue Art eines Gesellschaftsspieles auf den Markt. Es handelt sich dabei um eine Würfelpyramide die 1980 den Sonderpreis vom "Spiel des Jahres" für das "Schöne Spiel" erhielt. Seine Idee bietet der Spielgemeinschaft praktisch alles was sie benötigt. Das Regelheft enthält 50 verschiedene Spiele die sowohl schnelle als auch langsame Varianten, einfache und schwierige Spiele, Glücks- , Taktik- und Geschicklichkeitsvarianten bietet. Außerdem gibt es sowohl Möglichkeiten für viele als auch wenige Teilnehmer. Die meisten Varianten sind dreidimensional angelegt und das Spiel legt es auch darauf an, dass man mit dem abstrakten Material (311 Würfel und eine Aluminium-Grundplatte) selbst Spiele erfinden. 1986 bringt der Franckh-Kosmos Verlag das Spiel wieder neu auf dem Markt und lässt es somit nicht in Vergessenheit geraten. Auch Abacusspiele hat sich seiner angenommen und das innovative Konzept 2004 wieder in neuem Licht erscheinen lassen. Hierbei wurden die Regelvarianten allerdings gekürzt. Viele der alten Regeln waren einfach nicht fesselnd genug und Abacus hielt es für besser die nicht so guten Varianten den Käufern lieber zu ersparen. Beim Kauf das Spiels erhält man nun 6 ziemlich abwechslungsreiche Varianten, sowie weitere kostenlos auf der Abacuswebseite, außerdem bietet der Verlag die kostenlose Veröffentlichung von Varianten der Spielgemeinschaft an.

Strategie:

Eins ist bei allen drei Versionen des Spieles gleichgeblieben und zwar die Einleitung: "Ich bin oft gefragt worden, wie man das macht, Spiele erfinden. Den Antworten möchte ich nun eine kurze hinzufügen, die vielleicht die vielen unterschiedlichen Möglichkeiten einer Spieleerfindung am besten zeigt. Diese Antwort ist gleichzeitig eine Aufforderung:

Spiele!


Erfinden Sie selbst Regeln zu der Würfelpyramide. Spielen Sie mit Zahlen, mit Farben, mit dem Zufall, vor allem mit dem Spaß!" Dies trifft bei diesem Spiel vollkommen zu. Zwar liefert Abacus sechs Spielbeschreibungen mit, aber sicherliich findet man schnell seine eigenen lustigen Variationen und Spielideen die man dann natürlich auch den anderen auf der Abacusspieleseite zur Verfügung stellen kann. Somit werden wohl bald viele Varianten online zu finden sein. Die sechs beiligenden Spielvarianten unterscheiden sich drastisch. Manche bauen die Pyramide auf und manche ab. Einige haben einen höheren Glücksfaktor andere sind eher strategisch. Hier nun eine Kurzbeschreibung der Spielevarianten: "Abquetschen“ ist eine Variante für drei Spieler mit allen 166 Würfeln. Der erste Spieler der eine 4 mit dem türkisfarbenen Würfel würfelt, verbaut vier eigene Würfel auf der Grundplatte. Diese sollten zusammenhängend in der Mitte der Grundplatte liegen. Die nachfolgenden Spieler bauen danach soviel ihrer Würfel an, wie sie mit den Würfel erwürfelt haben. Damit das Ganze nicht zu einfach wird müssen sie folgende zwei Regeln dabei einhalten: - Jeder Würfel muss mindestens mit einer Seite an der Seite eines bereits liegenden Würfels liegen. - Mindestens ein neu abgelegter Würfel muss mit mindestens einer Seite die bereits vor dem eigenen Zug liegenden Würfel berühren. Diese Regeln erlauben im Spiel nicht immer einen Zug, denn Fortuna gönnt einem nicht immer die benötigte Würfelanzahl für einen regelkonformen Zug. Belohnt wird man allerdings, wenn man gekonnt seine Würfel verbaut und eine Kette von 4, 5 oder 6 gleichfarbigen Würfel ablegt. Je nach dem wie lang diese Kette ist, darf man dann eine zusätzliche Anzahl Würfel verbauen ohne zu würfeln. Das Spiel endet entweder, wenn ein Spieler keine Würfel mehr ablegen kann oder wenn ein Spieler keine Würfel mehr besitzt. Gewonnen hat auf jeden Fall immer der Spieler mit den wenigsten Würfeln. „Raffzahn“ ist ebenso wie das eben beschriebene Spiel für drei Spieler mit allen Würfeln gedacht. Zu Beginn wird eine Würfelpyramide auf der Grundfläche aufgebaut oder vorher ein Spiel gespielt das eine solche entstehen lässt. Die Spieler sitzen so, dass sie jeweils eine Seite der Würfelpyramide genau vor sich haben. Wer am Zug ist, würfelt mit dem türkisfarbenen Würfel und liest die gewürfelte Zahl laut vor. Diese Zahl suchen nun alle Spieler auf der Würfelseite vor ihnen. Wer einen frei liegenden Würfel mit dieser Zahl findet, nimmt ihn aus der Pyramide. Das geht so lange, bis der Spieler der gewürfelt hat „Stopp“ ruft. Alle Spieler legen ihre gerafften Würfel beiseite und der nächste Spieler ist am Zug. Das Spielende tritt ein, wenn jemand Stopp! ruft und nur noch Würfel auf der Grundfläche liegen. Es gewinnt, wer die meisten Würfel vor sich liegen hat. „Bunte Kuh“ ist für zwei bis sechs Spieler geeignet und wird mit 108 Würfeln gespielt. Die Spieler versuchen, die eigenen Würfel in passende Würfeltrichter abzulegen. Dazu wird die Grundfläche vor Spielbeginn komplett mit perlmuttfarbenen Würfeln belegt. Die einander zugewendeten Seiten von jeweils drei Würfeln bilden einen Trichter. Die drei übrig gebliebenen perlmuttfarbenen Würfel werden zum Würfeln verwendet. Wer am Zug ist, würfelt. Gleichzeitig addieren alle die gewürfelten Zahlen und suchen nun einen Trichter, der mit der Summe der Würfel übereinstimmt. Wer einen gefunden hat, ruft laut „Stopp“ und unterbricht damit das Spiel. Wenn der Trichter die richtige Summe aufweist, darf der Spieler einen eigenen Würfel hinein legen. Gibt es keinen passenden Trichter, muss jemand „Niete“ rufen. Wer sich beim Rufen irrt, bekommt von jedem Mitspieler einen Würfel geschenkt. Gewinnen tut der Spieler, der als erstes alle seine Würfel los wird. „Cui bono?“ ist auch für zwei bis sechs Spieler geeignet. Hierbei muss eine Pyramide aufgebaut sein oder man spielt vorher eine Variante die eine aufbaut. Wer am Zug ist, zieht einen Würfel mit mindestens zwei frei liegenden Seiten aus der untersten Lage der Würfelpyramide heraus und versucht, ihn in einen Trichter abzulegen. Dieser Trichter muss entweder von drei verschiedenfarbigen oder von drei gleichfarbigen Würfeln (diese jedoch in einer anderen Farbe als der gezogene Würfel) gebildet werden. Gibt es einen solchen Trichter nicht, muss der herausgezogene Würfel behalten werden. Das Spiel ist zu Ende, wenn man den zehnten (2 bis 4 Spieler) oder siebten (5 bis 6 Spieler) Würfel behalten muss. Nun zählt man seine Minuspunkte: Perlmuttfarbene Würfel zählen einen, gelbe Würfel zwei und rote Würfel drei Minuspunkte. Wer die wenigsten Minuspunkte hat, gewinnt. „Eintrichtern“ ist eine Gedächtnisvariante für zwei bis acht Spieler. Hierbei muss man sich möglichst viele Trichtersummen merken. Zu erst wird die Grundfläche mit gelben Würfeln belegt und danach werden diese Würfel mit einer Schicht von roten Würfeln überdeckt. Mit drei anderen Würfeln wird gewürfelt. Wer am Zug ist, hebt einen roten Würfel und sagt die Summe der im darunterliegenden Trichter zu sehenden Würfelpunkte laut an. Stimmen gewürfelte und aufgedeckte Summe überein, darf man den roten Würfel behalten. Andernfalls wird der rote Würfel wieder in den Trichter zurück gelegt. Der nachfolgende Spieler darf nun die gewürfelte Summe des vorangegangenen Spielers übernehmen oder erneut würfeln, um einen passenden Trichter aufzudecken. Wer den achten (2 bis 4 Spieler) oder sechsten (5 bis 8 Spieler) Würfel behalten darf, gewinnt. Eine nette Variante von Memorie bei der man sich Zahlen statt Bilder merken muss. „Würfelmarsch“ ist eine taktische Spielvariante für drei Spieler mit jeweils fünf Würfeln als Spielfiguren auf der Grundplatte. Die Würfel werden jeweils an der Seite der Grundplatte abgelegt, an der die Spieler sitzen. Alle Würfel zeigen zu Beginn dieselben freien Seiten. Ziel ist es, einen eigenen Würfel auf die gegenüber liegende Grundlinie der Spielfläche zu bringen. Wer am Zug ist, kippt einen eigenen Würfel nach vorne oder zur Seite, wobei der Rückweg verboten ist. Wenn nach dem Kippen ein Trichter mit den Würfeln der anderen Spieler entsteht, kommt es zum Schlagen. Der Würfel mit den meisten Würfelaugen schlägt die beiden anderen Würfel. Der siegreiche Spieler bekommt die geschlagenen Würfel. Zeigt kein einzelner Würfel das höchste Augenbild, werden alle drei Würfel aus dem Spiel genommen. Statt zu kippen, darf man auch einen seiner Würfel drehen. Dazu nimmt man ihn in die Hand und legt ihn an derselben Stelle auf der Grundplatte wieder ab. Jedoch darf man ihn beliebig drehen. Zieht ein Spieler einen eigenen Würfel auf die gegenüber liegende Seite der Grundplatte oder schlägt er alle gegnerischen Würfel, gewinnt er.

Interaktion:

Bei dem Spiel kommt schnell Stimmung auf und man versucht natürlich schneller und kleverer als seine Mitstreiter zu sein. Jede Spielvariante verlangt andere Vorgehensweisen und so wird "Das Spiel" eigentlich nie langweilig. Wenn man einmal mit seinen Freunden im Wettstreit mit den Würfeln ist, geht schnell die Schadenfreude mit einem durch. Generell sind die Varianten schnell erklärt und sehr schnell erlernbar. Somit ist das Spiel ideal für schnelle Spielrunden.

Glück:

Der Glücksfaktor variiert je nach Spielvariante von Hoch zu Niedrig. Bei allen Spielvarianten mit würfeln ist natürlich Fortuna gefragt und sollte einem nicht zu oft den Rücken zu wenden.

Packungsinhalt:

Das ganze Spiel kostet um die 30 Euro und man erhält für sein Geld 166 Würfel und die Grundplatte sowie ein Regelheft mit den Erläuterungen für sechs spannende Spiele. Zusätzlich kann man auf der Homepage aktuell drei weitere Spieleregeln herunterladen und in Zukunft sicherlich auch mehr. Beim Spielen selbst kommen einem aber sicherlich auch selbst einige witzige Spiele in den Sinn die man sofort ausprobieren kann.

Spaß:

Endlich mal ein Spiel was mal für 3 Spieler ausgelegt ist (zwar ist man nicht alzu oft zu Dritt, aber wenn ist das hier eine sehr gute Spielmöglichkeit), wobei natürlich auch Varianten mit mehr Spielern existieren. Die Würfelpyramide ist außerdem noch ein schönes Dekostück und macht sich eigentlich prima im Regal und zieht sicherlich sofort die Blicke eurer Besucher auf sich. Dann kann man denen gleich erklären, dass es sich um ein Brettspiel handelt und schon geht es los, denn das will jeder sicherlich mal ausprobieren.

`s Meinung:

Eine klevere Idee, ich bin verblüfft was mit Würfeln alles machbar ist. Für Leute die Würfelspiele lieben ein muss. Skeptiker sollten es zumindestens mal antesten und probieren ob sie eventuell nur vorbelastet sind. Die verschiedenen Varianten machen viel Spaß und können so abgeweschselt werden, dass man mit der einen Variante eine Pyramdie aufbaut und mit der anderen diese dann abbaut. Somit ist auch kein langes aufbauen nötig. Spielt man "das Spiel" gerade mal nicht, würde ich es wohl kaum einfach irgendwo hinstellen wo man es nicht sieht. Die Pyramide sieht dafür einfach zu außergewöhlnich und witzig aus. Stellt sie einfach irgendwo als Dekoration auf. Sie macht was her und Besucher werden sicher interessiert fragen was genau das ist. Achjah einen Bonus hat man natürlich zusätzlich, ich denke hiermit gehen euch nie Würfel aus wenn ihr mal welche benötigt ;-).


Andreas Buhlmann (Smuker) für cliquenabend.de

STRATEGIE
5 von 10
Je nach Variante mal viel Strategie mal weniger
INTERAKTION
5 von 10
Die kommt automatisch bei den Spielvariationen auf. Hey das ist mein Würfel!
GLÜCK
7 von 10
Zwangläufig sind einige Varianten sehr Glückbetont andere sind aber doch auch taktischer.
PACKUNGSINHALT
8 von 10
166 Würfel + Grundplatte, was will man mehr?
SPAß
7 von 10
Interessantes Spielkonzept, mal was ganz anderes.
GESAMT-
WERTUNG:
6/10
"Leicht mitnehmbar, schönes Schmuckstück im Regal und nette Spielvarianten."
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder







Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen:

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

Montag 23.07.2012

Spieltest: SPIEL (ABACUSSPIELE)

Nachricht von 11:38 Uhr, Jörg, - Kommentare

Wer von Würfel nie genug bekommen kann ist hier genau richtig. 121 Würfel in 5 Spielen auf einer Pyramidenbasis ist hier die Ansage. Dies ist hier so was wie eine kleine Würfelspielsammlung.... ...