Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?



Details


Verlag/Autoren/Illustratoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2011

Anzahl der Spieler:
2 bis 4 Spieler

Spielzeit:
5 - 15 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre

Durchschnittswertung:
4/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen




Testbericht vom 25.04.2011 - von Jörg

Banana Balance



Vorwort:

Ein Äffchen, eine Palme und viele Bananen warten in dieser kleinen Ausgabe des LEGO-Spiels Banana Balance auf die Spieler. Das Wort „Balance“ lässt erahnen, dass diese Palme nicht gerade in den Himmel ragt, sondern mit der Zeit etwas Schieflage erreicht. Wir haben das Spiel mit Kindern ausprobiert und verraten euch in diesem Bericht das Ergebnis dieser Dschungelernte.

Ziel des Spiels:

Immer mehr Blätter und immer mehr Bananen wachsen an der Palme. Dabei sollte die Palme nicht umfallen und gleichzeitig müssen die Spieler möglichst viele Bananen sammeln. Wer am Ende die meisten Bananen hat, gewinnt.

Spielaufbau:

Zuerst werfen wir einen Blick in die Bauanleitung, denn hier wird erklärt, wie die Palme zusammengebaut wird. Das restliche Material in Form weiterer Blätter, Bananen und dem Affen legt man zur Seite.
Der inzwischen bekannte Lego-Würfel wird wie angezeigt mit verschieden farbigen Plättchen ausgestattet.

Spielablauf:

Ein Spieler beginnt und die anderen folgen im Uhrzeigersinn.
Der aktive Spieler würfelt und führt die anzeigte Aktion aus.

Dabei gilt es je nach angezeigter Farbe auf dem Würfel Nachfolgendes in die Tat umzusetzen:

>Äffchen (Farbe braun)
Der Spieler hängt den Affen an seinem Schwanz an ein beliebiges Blatt, an dem mindestens eine Banane wächst. Dann nimmt man sich alle Bananen von diesem Blatt herunter.
Ist der Affe bereits auf der Palme, muss dieser an ein anderes Blatt gehängt werden.
Sind aktuell gar keine Bananen zu sehen, gibt man den Affen einem Mitspieler, der dem aktiven Spieler eine Banane geben muss.

>Banane (Farbe gelb)
Der Spieler nimmt eine Banane vom Vorrat und steckt diese an ein beliebiges Blatt der Palme.
Gibt es keine Bananen mehr im Vorrat, wird die Äffchen Aktion durchgeführt.

>Blatt (Farbe grün)
Der Spieler nimmt ein Blatt vom Vorrat und steckt es an ein beliebiges anderes Blatt der Palme.
Gibt es keine Blätter mehr im Vorrat, wird die Äffchen Aktion durchgeführt.

>Doppeltgemoppelt (Farbe grün und gelb)
Der Spieler nimmt sich ein Blatt und eine Banane vom Vorrat und steckt beide an die Palme.
Ist kein Blatt vorhanden, steckt man eine Banane an ein Blatt. Ist keine Banane vorhanden, steckt man ein Blatt an die Palme. Sind beide Dinge nicht vorhanden, wird die Äffchen Aktion durchgeführt.

Doch Vorsicht! Fällt das Äffchen von der Palme, sagt man zum Affen „Tut mir leid“ und gibt diesem eine Banane (zurück in den Vorrat).

Während des aktiven Zuges darf man die Palme festhalten oder auch hochnehmen. Anschließend muss man diese aber wieder auf den Tisch stellen. Bleibt die Palme stehen, geht das Spiel wie üblich weiter. Fällt diese aber um, endet das Spiel sofort und dieser Spieler muss alle Bananen abgeben.

Das Spiel endet, sobald die Palme umfällt oder alle Bananen geerntet wurden. Der Spieler mit den meisten Bananen gewinnt.

Das Spiel bietet einige Varianten, bei LEGO nennt man dies „Verändern“.
Beispielsweise muss der Spieler bei der Äffchen Aktion seine Augen schließen oder er den Affen mit einer Stange den Stamm entlang klettern lassen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Palme zu Spielbeginn anders zusammenzubauen.

Strategie:

Taktische Möglichkeiten gibt es hier nicht, zumal der Würfelwurf die durchzuführende Aktion bestimmt. Lediglich beim Nehmen von Bananen und dem Platzieren von Bananen, Affen und Blättern hat man etwas Einflussmöglichkeiten, um nachfolgenden Spielern die Aktion zu erschweren. Insgesamt gesehen ist und bleibt dieser Faktor aber sehr gering.

Interaktion:

Der Interaktionsfaktor fällt bei diesem Spiel generell sehr gering aus. Da man kein taktisches Platzieren vornimmt und somit keinen Einfluss auf die gegnerischen Züge hat. Hier bestimmt einzig allein der Würfel.

Glück:

Der Würfel spielt die entscheidende Rolle in diesem Spiel. Die Züge der Spieler werden nach den Würfelergebnissen gesteuert.

Packungsinhalt:

Im Vergleich zu anderen großen Boxen von LEGO ist es eine kleine Ausgabe und die beinhaltet nun einmal auch weniger Material. Das zeigt sich sehr deutlich in diesem Spiel, denn der Bau der Palme mit einigen Blättern ist für Kinder im Alter von 7 / 8 Jahren nach wenigen Minuten erledigt. Das Material ist wie üblich qualitativ gut und ca. 10 Euro sind ein angemessener Preis.

Eine Kleinigkeit haben wir nur beim Cover auszusetzen, denn dort sind zwei LEGO Figuren zu sehen. Diese sind aber im Spiel nicht enthalten.

Spaß:

Unsere LEGO Spieler sind schon viele Brettspiele dieses Verlages gewohnt und auch bei kleineren Boxen wissen sie, dass hier weniger Material beinhaltet ist. Der rasante Aufbau des Spiels war dann doch etwas zu schnell, zumal man den Baum nicht wirklich groß verändern kann.

Der Spielablaufs ist sehr kurzweilig, so dass die Kinder schnell auf andere Ideen kommen. Glücklicherweise lässt sich der Wurzelansatz der Palme und die grünen Blätter mit weiterem Material aus eigenem Vorrat bestücken. So kann man zumindest etwas mehr Spannung im Bereich der Balance ausüben. Streng nach den Regeln konnte der Ablauf nicht 100%ig überzeugen. Auf Dauer zu wenig und nur durchschnittlicher Spielspaß, um noch viele weitere Partien folgen zu lassen. Das „Verändern“ ist ein wichtiger Punkt, der in diesem Spiel etwas zu kurz kommt, so dass insgesamt gesehen diese Box in Punkto Spaß lediglich als Mittelmaß einzustufen ist.

`s Meinung:

In Banana Balance müssen die Spieler nicht nur eine Palme mit Blättern und Bananen bestücken, sondern auch mit Hilfe eines Affen diverse Bananen pflücken. Umso mehr Bananen im eigenen Vorrat, desto besser, wobei jede Aktion durch einen Würfelwurf gesteuert ist.
Der Ablauf hat nicht sehr viel Spannendes zu bieten und auch mit weiteren Ideen konnte das Spiel im Vergleich zu anderen LEGO Spielen nicht voll punkten. Gerade der Bereich „Verändern“ ist bei diesem Spiel doch sehr eingeschränkt. Hier hätten wir uns mehr Möglichkeiten gewünscht. Als Spiel für Zwischendurch ist das Spiel ok, mehr ist es aber auch nicht.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Achtung für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
1 von 10
Wo baut man welche Spielelemente an?
INTERAKTION
1 von 10
Wenig Einflussmöglichkeiten auf andere Spieler!
GLÜCK
8 von 10
Der Würfelwurf bestimmt jede Aktion!
PACKUNGSINHALT
6 von 10
1 bis 2 Spielfiguren wären wünschenswert gewesen!
SPAß
4 von 10
Einfacher Spielablauf und kaum Möglichkeiten zum „Verändern“.
GESAMT-
WERTUNG:
4/10
"Finde die Balance beim Pflücken der Bananen! Simple Abläufe, in denen der Bereich „Verändern“ zu kurz kommt!"
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

Aktuell keine News vorhanden.

Bilder















Videos

Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen: