Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?



Details


Verlage:
Autoren:
Illustratoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2011

Anzahl der Spieler:
2 bis 4 Spieler

Spielzeit:
30 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 8 Jahre

Durchschnittswertung:
5/10 bei 2 Bewertungen



Bestellen




Testbericht vom 20.08.2012 - von Jörg

Arriala



vorstellung vom 02.02.2012

Die Spiel - Essen 2011: Arriala (Ludocom)

Vorwort:

Etwas ungewöhnlich wirkt das nicht gerade aussagekräftige Cover auf uns und mit dieser Meinung sind wir nicht alleine. Doch lassen wir uns nicht von der Illustration ablenken sondern befassen wir uns mit dem Spiel, welches wir euch auf der Messe 2011 bereits in Großversion in einem Video vorgestellt haben.
Einfache und familienfreundliche Abläufe sollen hier zum Tragen kommen. Ob das stimmt, verraten wir euch in diesem Bericht.

Ziel des Spiels:

Jeder Spieler ist ein Bauherr, der seine Arbeiter einsetzt, um den größten Bauabschnitt des Arriala (Kanal in der okzitanischen Sprache) zu bauen. Dabei kann man sogar allen Arbeitern Anweisungen erteilen und Ziel ist es, am Ende möglichst viele Prestigepunkte zu erlangen.

Spielaufbau:

Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt. Jeder Spieler erhält fünf Arbeiter und die farblich passende Punktemarke. Hinzu kommen zwei Karten, der Rest bildet einen Nachziehstapel.
Das restliche Material legt man griffbereit zur Seite.
Abhängig von der Spieleranzahl werden nicht alle Bereiche des Spielplans genutzt und mit einem Baumarker markiert. Weitere Detailregeln für zwei Spieler (neutrale Spielerfiguren kommen hinzu) sind im hinteren Abschnitt der Anleitung hinterlegt). Allzu große Auswirkungen haben diese aber auf den Spielfluss nicht!

Spielablauf:

Es geht reihum und jeder Spieler hat fünf Aktionspunkte (AP), die er nach eigenem Ermessen einsetzen kann:

1 AP = Einen Arbeiter um 1 Feld bewegen
Anmerkung: Auch fremde Arbeiter und je mehr Felder, desto mehr AP erforderlich

1 AP = Eine Karte spielen
Anmerkung: Auswirkung der Karte tritt sofort ein

2 AP = Einen Arbeiter vom Kanal zu einem Weingut bewegen
Anmerkung: Das Feld muss frei sein

2 AP = Eine Karte ziehen
Anmerkung: Kein Kartenlimit

3 AP = Einen neuen Arbeiter auf den Kanal stellen
Anmerkung: Nur möglich, wenn noch eigene Arbeiter im Vorrat sind

3 AP = Ein Flussbauwerk bauen (blaue Felder)
Anmerkung: Der Spieler bekommt sofort drei Punkte und der gesetzte Arbeiter bleibt bis Spielende auf dem Feld

4 AP = Einen Arbeiter vom Weingut zum Kanal bewegen
Anmerkung: Das Feld muss frei sein

4 AP = Eine Schleuse bauen
Anmerkung: Das Feld muss frei sein und das Limit der Schleusen muss eingehalten werden. Zudem gibt es einen Prestigepunkt

In einem Spielzug müssen nicht alle AP eingesetzt werden, doch ein Aufbewahren für die nächste Runde ist ausgeschlossen. Ein Hin- und Herziehen der Arbeiter durch eine vorherige Runde ist nicht möglich.
Prestigepunkte erhält man, wenn man in einem Kanalabschnitt die meisten Arbeiter hat. Ein Abschnitt besteht aus eine Anzahl von Feldern zwischen zwei Städten oder zwischen einer Stadt und einer Schleuse oder zwischen zwei Schleusen. Dieser ist vollendet, sobald sich auf allen diesen Feldern ein Arbeiter befindet. Der Spieler mit den meisten Arbeitern erhält entsprechend der Größe (vgl. Übersicht auf dem Spielplan) Punkte. Bei Gleichstand bekommt kein Spieler Punkte und ggf. der Spieler mit den zweit meisten Arbeitern Punkte. Anschließend muss der Abschnitt mit Baumarken versehen werden, um anzuzeigen, dass hier bereits ausgezählt wurde.
Die beiden Meisterbauwerke kann nur der Spieler in letzter Position auf der Punkteskala bauen. Hierzu benötigt er eine entsprechende Karte und stellt das Bauwerk anschließend auf das entsprechende Feld und erhält die angezeigten Punkte.
Die Weingüter werden erst am Ende ausgezählt. Dabei bekommt der Spieler so viele Punkte, wie das Weingut Arbeiter enthalten kann. Der Wertungsmechanismus orientiert sich an der Wertung der Kanäle.

Das Spiel ist zu Ende, wenn der letzte Kanalabschnitt ausgezählt wurde. Nach der Endwertung (Weingüter) gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Die Karten bieten einen Zusatznutzen. Damit können eigene, teilweise auch fremde Arbeiter weiter oder auf bestimmte Felder gezogen werden.

Strategie:

Am Anfang werden die Arbeiter erst einmal auf die Felder platziert und nach und nach kauft man sich mit den AP einige Karten. Eine Auswahl unterschiedlicher Aktionskarten erleichtert es einem in Folgerunden eine Wertung durchzuführen. Denn 1 AP für das Ausspielen einer Karte ist geradezu günstig, um zuvor noch fremde Arbeiter in einen Bereich einzufügen.
Die Weingüter kommen oft erst gegen Ende des Spiels zum Vorschein. Doch all zu lange sollte man auch hier mit dem Einsetzen nicht warten, denn hier lässt sich durchaus eine stattliche Anzahl von Punkten erreichen.
Da zumindest in unserer Partien die Spieler regelmäßig punktemäßig eng aufeinander lagen, kann auch das Meisterbauwerk und die oft abschließende Runde einen Spieler auf dem letzten Platz noch auf den vordersten Platz katapultieren.

Interaktion:

Im Spielverlauf kann man auch fremde Arbeiter durch Aktionspunkte bewegen. Effizienter und beliebter ist es allerdings mit Karten, solche Aktionen durchzuführen. Dadurch kann man Mitspieler nicht nur ärgern, sondern sich mit einer dadurch entstehenden Wertung auch einen Vorteil verschaffen.

Glück:

Der einzige Glücksfaktor ist das Ziehen von Karten, denn nicht immer bekommt man auch die gewünschten Karten oder eine Auswahl unterschiedlicher Karten auf die Hand. Zu Viert kann aber auch die Reihenfolge eine wichtige Rolle spielen, denn oft kann eine Wertung so schnell erfolgen, dass ein Spieler kaum noch Einfluss darauf nehmen kann.

Packungsinhalt:

Die Illustration gefällt uns nicht sonderlich und ehrlicherweise können wir auch mit dem Thema der Kanäle nicht allzu viel anfangen. Nur eine Spielerin in unseren Runden kannte etwas die Hintergründe und konnte auch mit den Gebieten und den Namen etwas anfangen.
Die Anleitung ist dagegen sehr gut aufgebaut und stellt auch für Familien kein Problem dar. Der Preis liegt bei etwa 20 Euro was im Hinblick auf das Material auch in Ordnung geht. Die Meisterbauwerke sind schöne Extrafiguren, die das gewisse Extra im Spiel bieten.

Spaß:

Wenn man einmal das Thema und die Illustration vernachlässigt und nur den Mechanismus betrachtet, erkennt man schnell, wie einfach und überschaubar diese sind. Absolut familientauglich, zumal die Regeln innerhalb weniger Minuten klar sind und die angegebene Zeit mit 30 Minuten oft schneller vergeht als man glaubt. Allerdings hält sich der Spielspaß etwas in Grenzen, auch wenn durch die vielen Aktionsmöglichkeiten strategische Faktoren und somit Überlegungen etwas in den Vordergrund rücken.

Die Partien funktionieren unabhängig von der Spieleranzahl gut, wobei uns die Partien zu Dritt noch am besten gefallen. Das enge Kopf-an-Kopf Rennen ist in jeder Partie vorhanden und Aktions-Fehler werden schnell bestraft. Insgesamt ein nettes Familienspiel, was bei uns aber auf Dauer eher unter Durchschnitt einzustufen ist. Dazu fehlt einfach die Abwechslung, denn auf Dauer sind die Spielabläufe sehr ähnlich und werden nur durch unterschiedliche Kartenaktionen in die eine oder andere Richtung gelenkt.

`s Meinung:

Die Grafik überzeugt uns nicht und mit dem Thema des Kanalbaus in Frankreich können wir nicht all zu viel anfangen. Fehlt noch der Mechanismus, der einfach, mit Sicherheit auch familientauglich, doch auf Dauer einfach zu langweilig erscheint.
Das Platzieren und Agieren der Arbeiter, um Kanäle zu bilden, bietet auf Dauer einfach zu wenig Abwechslung und das unabhängig von der Spieleranzahl. Das Spiel ist nett gemacht, doch das reicht in diesem Fall nicht für ein durchschnittliches Urteil aus. Ein kurzes Fazit zu einem Spiel, welches vielleicht der eine oder andere aufgrund des beigefügten Videos als interessant einstuft.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Ludocom für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
5 von 10
Wohin platziert man die Arbeiter?
INTERAKTION
4 von 10
Fremde Arbeiter bewegt man durchaus gerne!
GLÜCK
3 von 10
Insbesondere durch Ziehen der Karten.
PACKUNGSINHALT
6 von 10
Grafik und Thema sind uns doch etwas zu speziell!
SPAß
3 von 10
Schwankt zwischen 3 und 4!
GESAMT-
WERTUNG:
4/10
"Spezielle Grafik, spezielles Thema und ein einfacher Mechanismus, der auf Dauer einfach zu wenig bietet!"
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

`s Meinung:

Jörgs Meinung zu Grafik teile ich nicht, sie ist deutlich anders als andere Spiele und hat sicherlich ihren eigenen Style der nicht jedem gefällt. In meinen Augen ist es aber auf keinen Fall hässlich, nur einfach ungewohnt und anders. Was bei mir in diesem Fall eher positiv gemeint ist, denn man muss nicht immer die selben Grafikstyle für Spiele verwenden.
Das Thema selbst ist basierend auf der französischen Geschichte gewählt. Sicherlich hätte man hier auch ein anderes Setting nehmen können, aber da es ein französischer Verlag ist und das Spiel sozusagen eine offene Simulation der Geschichte darstellt, ist es thematisch passend.

Den Spielmechanismus sehe ich genauso wie Jörg als einfach und gut erklärbar. Es ist immer wieder vom neuen ein Ranken um die Mehrheit und in unseren Spielrunden kam das Spiel gut an. Sicherlich handelt es sich hierbei nicht um den Überknaller im Mehrheitenspiel-Sektor, aber um einen guten spaßigen Vertreter, der vor allem Familien an den Tisch bringt. Wer also auf der Suche nach einem einfachen Mehrheitenspiel mit geschichtlichem Hintergrund ist macht hierbei nichts falsch.

Andreas Buhlmann für cliquenabend.de

STRATEGIE
5 von 10
Die Züge der Andern und die Karten miteinrechnen.
INTERAKTION
6 von 10
Auch fremde Arbeiter können bewegt werden.
GLÜCK
3 von 10
Beim Kartennachziehen etwas.
PACKUNGSINHALT
6 von 10
Schöne "andere" Grafik.
SPAß
6 von 10
In Familienrunden und auch als lockeres Absackerspiel kam es gut an.
GESAMT-
WERTUNG:
6/10
"Sicherlich kein MEGA-Spielehighlight und keine neuen Mechanismen, aber es macht Spaß und kommt bei Familien in unseren Spielrunden gut an. Wer also ein familientaugliches Mehrheitenspiel sucht ist hier an der richtigen Adresse."
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder




















Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

Montag 20.08.2012

Spieltest: Arriala (ludocom)

Nachricht von 21:12 Uhr, Jörg, - Kommentare

Etwas ungewöhnlich wirkt das nicht gerade aussagekräftige Cover auf uns und mit dieser Meinung sind wir nicht alleine. Doch lassen wir uns nicht von der Illustration ablenken sondern befassen... ...

Donnerstag 02.02.2012

Die Spiel - Essen 2011: Arriala (Ludocom)

Nachricht von 16:09 Uhr, Smuker, - Kommentare

Ludocom ist ein französischer Verlag den wir bisher noch nicht kannten. Dies haben wir in Essen 2011 geändert und Bernadette hat sich zusammen mit der Spielneuheit und dem Verleger an einen... ...