Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?



Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2009

Anzahl der Spieler:
3 bis 5 Spieler

Spielzeit:
1 Stunde

Altersfreigabe:
Frei ab 13 Jahre

Durchschnittswertung:
5/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen




Testbericht vom 25.04.2010 - von Jörg

Nostra City



Es herrscht Krieg zwischen dem organisierten Verbrechen und dem FBI. Nach langen Ermittlungen wurde Johnny Gota, der Pate des organisierten Verbrechens in New York festgenommen und muss sich 246 Anklagepunkten stellen! Mit diesem Hintergrundwissen versuchen sich die Leutnants (Spieler) als Nachfolger zu bewähren. Die Mittel sind klar: >Bestechung >Beseitigung von Zeugen >Schmiergeldzahlungen All das entscheidet auch über den Ausgang des Prozesses um damit den Boss zu entlasten. Leider gibt es aber auch Verräter (Mitspieler) die genau das Gegenteil bezwecken da sie als Spitzel für das FBI arbeiten. Nostra City wird als Reality-Fiction-Spiel angepriesen und bereits der Text verspricht ein fantastisches Spiel in einer brutalen und grausamen Welt. Ob uns allerdings hier nur etwas vorgegaukelt wird und man wohl eher das Spiel als den Boss wegschließen muss zeigen wir euch im folgenden Bericht.

Ziel des Spiels:
Gemeinsam versuchen die Spieler den Paten mithilfe von Geldscheinen freisprechen zu lassen und gleichzeitig Respektpunkte zu sammeln. Wird der Pate dann auch tatsächlich freigesprochen, gewinnt der Spieler mit dem höchsten Respektwert. Doch Vorsicht! Zieht ein Spieler die Vendetta-Karte FBI-Spitzel ändern sich die Siegbedingungen und Ziel muss es sein (für diesen Spieler!), den Paten für Schuldig zu erklären. Hinzu kommt, dass dieser Spieler einen höheren Respektwert haben muss um gewinnen zu können.

Spielaufbau:
Auf den ersten Blick klingt das Spiel interessant, aber sicherlich auch nicht einfach. Schaut man in die Anleitung blickt man auf 24 Seiten Regelerklärung! So schlimm ist das nun aber nicht zumal viele Abbildungen und anfängliche Details erklärt werden bevor man überhaupt das Spiel „aufbaut“! Zuerst einmal wird dem Spieler ein Kurzüberblick über den Ablauf gegeben. Man liest, dass das Spiel über sechs Runden andauert, die als Monate bezeichnet werden und erst dann das Urteil des Prozesses gegen den Paten verkündet wird. Jeder Monat ist dabei in vier Phasen unterteilt. In der Business-Phase leiten die Gangster ihre illegalen Geschäfte und treiben Geld ein. Im anschließenden Meeting ersteigern die Spieler neues Business die auf den Straßen zu sehen sind. Im Prozess können die Spieler mit Geld Einfluss auf das Gericht bzw. die Geschworenen nehmen. In der letzten Phase, dem Empfang, rückt die Verwaltung in den Vordergrund und die Straße wird beispielsweise neu (mit Karten) aufgefüllt. Erst am Ende des sechsten Monats wird dass Schlussurteil verkündet und bestimmt dadurch Verlierer bzw. Gewinner des Spiels. Mit diesem kleinen Überblick ist man nun etwas schlauer! Als nächster Schritt gemäß Anleitung wird der Inhalt der Box dargestellt. Wichtig ist natürlich der Spielplan mit der Respektskala 1 bis 30 (Spielsteine der Leutnants) und die Geschworenbank mit blauen positiven Werten von 1 bis 12 und roten negativen Werten von 1 bis 12 (Freispruch bzw. Verurteilung). Hinzu kommt ein Kalender für die Monate (Spielrunden) und die Bank (später liegen hier Geldscheine). Auf der Straße werden später die Karten ausgelegt. Als nächster Punkt kommt man zu den Karten: Es gibt „Straßen-Karten“ in unterschiedlichen Gattungen: Viele Dinge (Fähigkeiten) werden klar wenn man sich den Kurztext der Karte durchliest. Werfen wir einen Blick auf die Geldscheine die nicht nur einen Geldwert sondern auch einen Bestechungswert (positiv bzw. negativ) angeben!

Durchatmen, die ersten 10 Seiten sind in Kürze zusammengefasst, so dass man mit diesem Vorwissen endlich das Spiel aufbauen kann!

Für die weiteren Erklärungen nutzen wird somit auch die spezielle Bezeichnung der einzelnen Karten. Auf weitere Aufbau – Arbeit verzichten wir allerdings da dies sehr detailliert aus der Anleitung hervorgeht.

Nach 12seitigem Aufbau und Erklärungsstudium gemäß Anleitung geht es über in den Ablauf.

Auf Feinheiten wollen wir aber nicht eingehen zumal Sonderregeln in der Anleitung auch genau aufgeführt sind.

Spielablauf:
In jeder der folgenden Phasen kann ein Spieler auch passen damit seine Gangster für weitere Phasen verfügbar sind. Sofern der Spieler über mehrere Gangster verfügt kann er auch mehrfach die gleiche Aktion ausführen. Wird ein Gangster für eine Phase genutzt wird er „gedreht“ damit man erkennt, dass dieser bereits genutzt wurde.

Phase: Das Business
Der Spieler (beginnend mit dem Startspieler) wählt eines der drei möglichen Deal-Symbole oder eines der vier möglichen Schutzgeld-Fragen von seinen Turfs aus. Diese werden dann von allen Spielern gezählt was damit die Anzahl der zu ziehenden Geldscheine angibt. Der Spieler entscheidet ob er diese Geldscheine unter den Spielern verteilt (Anteile) oder nicht. Die Reihenfolge der Aktion ist detailliert (mit Beispiel) in der Anleitung aufgeführt. Wird bei der Einnahme die Razzia-Karte auf dem Geldstapel sichtbar wird kein Geldschein mehr gezogen und der Geldscheinstapel wird mit dem Ablagestapel gemischt. Wurde ein Spieler hintergangen (kein Anteil bekommen) zieht dieser für jeden Geldschein eine Vendetta-Karte. Anstatt einen Anteil an den Spieler weiterzugeben kann der Spieler auch die „Erste-Spieler-Karte (als Anteil) weitergeben. Der Spieler sucht sich natürlich bei den Geldscheinen auch aus welchen Schein (Wert / positiv bzw. negativ) er dem Mitspieler als Anteil weitergibt. Bei den Deals dürfen auch nicht mehrere Einnahmen mit dem gleichen Deal-Symbol eingeleitet werden! Mehrere Spieler (es geht ja reihum) können aber die gleiche Einnahme in derselben Phase durchführen.

Phase: Das Meeting
Neue Geschäftsgelegenheiten in der Stadt werden versteigert. Hier muss wieder ein Gangster eingesetzt werden (drehen) und eine Lokalisierungskarte (1-4) auf den Gangster gelegt werden. Hinzu kommt ein Geld-Gebot welches man unter die Lokalisierungskarte schiebt. Hat sich jeder Spieler für Lokalisierungen und Geldbeträgen entschieden folgt die Abwicklung der Versteigerung (beginnend mit Lokalisierung 1 usw.). Hat nur ein Spieler auf eine Karte geboten erhält er diese sofort. Einen Geldschein seiner Wahl darf er zudem behalten, der Rest wird abgeworfen. Das Gebot muss nicht den anderen Spielern verkündet werden! Haben mehrere Spieler auf eine Karte geboten werden alle Geldscheine aufgedeckt. Der Spieler mit dem höchsten Gebot erhält die Karte. Alle gebotenen Geldscheine legt man auf den Ablagestapel. Sofern ein Gleichstand bei Geboten vorliegt bekommt niemand die Karte und alle Spieler legen ihre Geldscheine auf den Ablagestapel. Die Karte bleibt für das nächste Meeting liegen! Die beim Meeting gewonnenen Karten legt man wie folgt aus: >Gangster werden verfügbar ausgelegt >Turfs werden verfügbar in die Machtreihe gelegt >Respekt-Karten werden aufgedeckt und neben die Gangster gelegt (Respektwert auf der Skala markieren) Auch hier der Hinweis dass die Sonderdetails (insbesondere Sonderkarten) in der Anleitung aufgeführt sind.

Phase: Der Prozess
Jeder Spieler kann, sofern noch verfügbar, einen seiner Gangster wählen und damit einen Geldschein verdeckt auf den Bestechungsstapel legen. In dieser Phase versucht man nämlich die Geschworenen zu beeinflussen. (Wenn ein Spieler ab dem vierten Monat als einziger eine Bestechung durchführt erhält der die Karte „Meister der Bestechung“ die gleichzeitig Respektpunkte verleiht).

Phase: Der Empfang
>Die Gangster werden wieder in verfügbare Position gedreht
>Die Spieler prüfen ob sie mehr als sechs Geldscheine in der Bank haben (ggf. überzählige abwerfen).
>Für jede Ermittlung auf dem Straßenfeld wird die Urteilsmarke um ein Feld nach rechts gezogen.
>Leere Straßenfelder werden aufgefüllt.
>Monatsmarker wird um eine Feld weitergerückt. (Ab dem zweiten Monat wird auch die Titelkarte „Unterboss“ auf das erste freie Straßenfeld gelegt ggf. auf eine andere Karte, gemäß Anleitung.)
Im sechsten Monat wird der Empfang durch das Schlussurteil ersetzt. Am Ende des dritten Monats führt der „Erste-Spieler“ die Auszählung des Bestechungsstapels durch. Er nimmt alle dort liegenden Geldscheine und mischt sie. Nacheinander werden diese aufgedeckt und das Schuldsymbol bzw. der Wert auf der Leiste mit der Urteilsmarke markiert.

Im Schlussurteil wird eine letzte Runde gespielt: >Vendetta-Karten können ggf. ausgespielt werden
>Nicht gewonnene Karten „Meister der Bestechung“ kommen aus dem Spiel
>Bedingungen für Bonuskarten werden geprüft
>Auszählung für das Erste Urteil und Urteilsmarke entsprechend hinterlegen
>FBI-Spitzel geben sich zu erkennen
>Der Sieger des Spiels (vgl. obige Angaben) wird ermittelt.

Strategie:

Das Spiel hat mehrere strategische Aspekte die allerdings auch oft mit dem Faktor Glück verbunden sind. Somit muss man erst einige Partien gespielt haben um sich etwas strategisch darauf einzustellen. Mit wenig Gangstern in der Auslage sollte man sich gut überlegen wann man und insbesondere welche der eigenen Gangster man nutzt. Ohne Geld hat man wenig Erfolg seine Macht auszuweiten, so dass viele Spieler erst etwas ihr Imperium aufbauen um mit viel Geld (hohen Geldwerten!) in der Tasche andere Spieler beim Meeting locker zu überbieten. Doch zu übermütig und gierig sollte man nicht sein da sechs Monate schneller vergehen als man glaubt! Hinzu kommt, dass man nur maximal sechs Geldscheine am Ende der Runde auf der Hand halten darf! Die Respektpunkte im Spiel sind dünn gesät, so dass man ruhig zugreifen sollte, wenn sich einem die Chance bietet. Zwar gibt es am Ende nochmals Bonuspunkte (z.B. für die beste Gang) doch mit den bereits erwirtschafteten Punkten hat man vielleicht ein kleines Polster auf die Mitspieler. Wenn es um das Business und dem Verteilen der Anteile geht versteht man als Spieler keinen Spaß. Natürlich gibt man nur den kleinsten Geldbetrag seinem Mitspieler oder ggf. die „Erste-Spieler-Karte“. Ganz gierige Spieler verzichten sogar darauf und ein Mitspieler bekommt eine Vendetta-Karte. Doch Vorsicht, nicht nur dass der FBI-Spitzel darunter sein kann, nein, es kann auch den Mitspieler in seiner Macht (z.B. mit Auftragskiller) stärken! Da es eine Vielzahl an Vendetta-Karten gibt sollte jeder Spieler diese Karten vor der ersten Partie kurz durchlesen. Der Zusammenhalt der Spieler ist wichtig um (ohne FBI-Spitzel) auch den Boss für unschuldig zu erklären. Oft werden gerade die Bestechungsgelder vergessen oder was häufiger vorkommt, man hat keinen Gangster mehr zur Wahl. Anfänger scheitern oft an dieser Phase und so verliert man oft gemeinsam die erste Partie.

Interaktion:

Die Spieler schauen nicht nur auf ihre Auslage sondern auch ständig auf die der Mitspieler. Welche Geschäfte hat der Mitspieler und welche Fähigkeit haben die einzelnen Gangster. Gefahr droht von allen Seiten und mit wenig Geld hat man kaum Erfolgschancen hier zu bestehen. Gerade in voller Spielbesetzung wird der Interaktionfaktor deutlich, wenn viele Vendetta-Karten im Umlauf sind! Hinzu kommt, dass sich dann auch viele Bestechungsgelder ansammeln und man fast nicht mehr abschätzen kann ob der Boss nun am Ende schuldig oder unschuldig ist.

Glück:

Eine Menge an Karten sorgen für viele Glücksfaktoren! Gerade das Ziehen von Geldkarten wird zur Lotterie. Wer hier oft nur geringe Werte zieht hat kaum Chancen beim Kampf um Geschäfte mitzuhalten. Ärgerlich ist das insbesondere, wenn es bei einem Meeting zu hohen Geboten kommt und am Ende die Spieler den gleichen Geldwert vorweisen! Aber auch am Ende des Spiels mit dem Schlussurteil wartet so manche Überraschung. Ist der Boss nun freigesprochen oder wird er verurteilt? Zwar kann man mit Geldwerten zum gewünschten Urteil beisteuern, doch in voller Spielerbesetzung kann man sich nicht sicher sein, ob der eigene Wunsch auch so am Ende umgesetzt wird. Hinzu kommt der FBI-Spitzel der vielleicht am Ende der lachende Gewinner ist.

Packungsinhalt:

Die Illustration und die Zeichnungen der Karten sind düster und passen ideal in dieses Gangster-Spiel. Da wirken die Pöppel eher wie ein loses Beiwerk und harmlose Witzfiguren. Um allerdings Herr der Karten zu werden sollten diese nach Kategorie bzw. Spieler in Zipp-Tüten verpackt werden da ansonsten alles in der Spielschachtel herumfliegt. Die Anleitung ist sehr umfangreich und am Anfang wirkt dadurch das Spiel auch sehr komplex. Nur Vielspieler sollten sich somit an diese Regel wagen und etwas Zeit mitbringen, denn für 24 Seiten sind nicht gerade wenig! Mit knapp 30 Euro muss man auch etwas tiefer in die Tasche greifen, so dass hier jeder Interessent ins Grübeln kommt ob einem das Spiel wirklich wert ist.

Spaß:

Umso mehr Spieler desto besser! Nostra City kann man zu Dritt gut spielen doch richtige Action, viele Vendetta-Karten und ständige Machtkämpfe erlebt man nur in einem Spiel zu Fünft. Schwierigkeiten in den Abläufen gibt es kaum, wenn man die ersten zwei bis drei Partien hinter sich hat. Die ersten Spielrunden sollte man als Lernrunden betrachten zumal die Spielerklärung für die Mitspieler auch etwas Zeit in Anspruch nimmt. Aufgrund der bisher genannten Punkte ist das Spiel sicherlich nur für Vielspieler gedacht die in großer Runde ein actionreiches Spiel erleben wollen. Doch zu sehr sollte man seine Macht im Spiel nicht aufbauen zumal das Spiel nur sechs Monate (Runden) dauert. Nur wer auch am Ende einer Phase die Geschworenen besticht wird am Ende kein blaues Wunder erleben. Trotz spannender Abläufe und einer Spieldauer von einer Stunde ist das Spiel geprägt von Glücksfaktoren die gewisse Frustrationen auslösen können, wenn man bei einem Meeting wieder leer ausgeht. Geld regiert die Welt und das zeigt sich in Nostra City. Macht (Geschäfte und Gangster) nützten einem nicht viel wenn einem das notwendige Kapital fehlt. Insgesamt gesehen macht es Spaß Nostra City zu spielen doch hier sollte man nur erfahrene Spieler einbeziehen und möglichst zu Fünft am Tisch sitzen. Alles andere macht wenig Sinn!

`s Meinung:

Geld, Macht, Bestechung, Auftragskiller, Racheakte, Raubüberfall und vieles mehr!

All das findet man im Spiel Nostra City in dem es gilt am Ende den Boss für unschuldig zu erklären oder als FBI-Spitzel ihn zu verurteilen.

Das Spiel verläuft über mehrere Phasen in denen die Spieler Geschäfte machen und die Geschworenen beeinflussen.
Für Aufregung sorgen oft die Aktionen der Gangster oder Vendetta-Karten die den Spielverlauf gerne auf den Kopf stellen.
Dabei wirken die Abläufe anfangs komplex, so dass man auch einige Spielrunden benötigt um alle Zusammenhänge zu verstehen. Der Spielspaß kommt dann auch erst mit voller Spielerbesetzung zur Geltung. Vielspieler finden sich hier schneller zurecht, so dass sich dieses Spiel auch eher an diese Gruppe orientiert.

Auf Dauer ist Nostra City durchaus interessant aber kein Spiel für regelmäßige Spieleabende.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Asmodee für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
7 von 10
Gepaart mit guten Karten kann man seine Macht schnell ausweiten!
INTERAKTION
7 von 10
Machtkämpfe unter den Spielern!
GLÜCK
7 von 10
Geld regiert die Welt!
PACKUNGSINHALT
5 von 10
Regelstudium ist notwendig!
SPAß
5 von 10
Nur zu Fünft ist der Spielspaß etwas höher!
GESAMT-
WERTUNG:
5/10
"Großes Regelwerk das anfangs komplex wirkt! Fünf erfahrene Spieler sollte es aber sein damit die Abläufe auch gut zur Geltung kommen!"
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

Aktuell keine News vorhanden.

Bilder












Videos

vorstellung vom 07.02.2010

Spiel 2009: Nostra City (Hazgaard)


Video zum herunterladen: hier

Ähnliche Spiele