Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?



Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2011

Anzahl der Spieler:
6 bis 25 Spieler

Spielzeit:
30 - 60 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 10 Jahre

Durchschnittswertung:
7.7/10 bei 3 Bewertungen



Bestellen




Testbericht vom 23.09.2012 - von Heiko

Das letzte Bankett



vorstellung vom 05.12.2010

Spiel 2010: Das letzte Bankett (game heads)

Vorwort:

Das letzte Bankett und andere höfische Intrigen ist ein interaktives Gruppenspiel für 6 bis 25 Spieler. Es kann somit super in großen Runden gespielt werden. Die Spieler teilen sich dabei in unterschiedlichen Gruppen auf und versuchen ihr Spielziel zu erreichen. Ich werde die Regeln anhand des Basisspieles beispielhaft erklären.

Ziel des Spiels:

Im Grunde versucht jede Fraktion ihr vorher bekanntgegebenes Spielziel (variiert je nach Szenario) zu erreichen.
Im Basisspiel sind die Spielziele wie folgt:

Für den König und seine Getreuen: Sie müssen das Attentat auf den König verhindern und Attentäter mit Vetomarkern markieren.

Für die Fraktionen: Der Attentäter mit Dolch oder Gift muss am Ende einer Spielrunde neben dem König platziert sein, um sein Vorhaben ausführen zu können.

Spielaufbau:

Als Erstes werden die Fraktionen gebildet und jeder nimmt sich entsprechend eine Charakterkarte. Diese Charaktere versucht man nun bestmöglich wieder zu geben. Mit all ihren Vorzügen oder Macken. Ein Charakter kann launisch, wortgewandt, eifrig oder vieles mehr sein. Dies versucht man dann im Spiel umzusetzen. Jede Fraktion macht jetzt unter sich aus, wer von ihnen der Attentäter sein wird. Dieser bekommt nun das Gift bzw. den Dolch. Die Tatwaffe wird darauf von der Person zum Beispiel in der Hosentasche versteckt. Man sollte außerdem noch versuchen eine Strategie in der Gruppe zu entwickeln um sein Ziel zu erreichen.

Spielablauf:

  1. Auf ein Zeichen des Königs stellen sich nun alle Spieler hinter einen freien Platz in der Runde auf. Der König kann sich beispielsweise strategisch platzieren wo er möchte und ggf. einen anderen Spieler vertreiben. Dieser muss sich dann hinter einen anderen freien Platz begeben.
  2. Nun müssen sich die Spieler an Hand ihres Charakters dem König vorstellen.
  3. Nach dem dies geschehen ist, gibt der König sein Zepter nach rechts oder links in die Runde weiter. Dem entsprechend legt er die Laufrichtung fest.
  4. Der erste Charakter ist an der Reihe und kann eine der beiden Aktionen auf seiner Karte ausführen oder eine Gunst vom König fordern. Er kann aber auch nichts machen. In allen Fällen setzt er sich danach hin egal wo er sich dann befindet und gibt das Zepter an den nächsten weiter (in der Laufrichtung die der König bestimmt hat). Nicht alle Charaktere können auch eine Gunst vom König einfordern. Wenn der König nicht gewillt ist diese zu gewähren, kann er einen Vetomarker opfern und diese somit verweigern.

Wird mit der Menüregel gespielt gibt es nur zwei Wahlmöglichkeiten. Diese Menüaktion auszuführen oder nichts zu machen.

Ist der König an der Reihe, kann er zusätzlich in Beratung mit seiner Königen Spieler verdächtigen, die Attentäter zu sein und ihnen Vetomarker geben.

  1. Sind alle Spieler an der Reihe gewesen (kein Spieler steht mehr), kommt es zu Wertung. Für jeden richtig entlarvten Attentäter erhalten der König und die Königin je einen Punkt. Ist der Mordversuch gelungen erhält diese Fraktion einen Punkt

Strategie:

Die Strategie bei diesem Szenario sollte lauten den Attentäter so versteckt wie möglich zu halten. Von Vorteil ist es unter anderem wenn man Mitglieder seine Fraktion hinter den König in Laufrichtung bekommt. Das heißt, dass der König im besten Fall schon an der Reihe war wenn noch Mitglieder ihren Zug haben. Sonst passiert es vielleicht sogar, dass der König sich im letzten Moment umsetzt und die ganze Strategie umsonst war.

Was sich bei uns aus der Sicht des Königs bewährt hat ist, seine Getreuen und sich ebenfalls so spät wie möglich (als bestes als letzter) an seinen Zug zu kommen. Eine andere Strategie war seine Getreuen um sich zu scharen das kein anderer mehr neben dem König Platz nehmen kann. Das funktioniert aber auch nur, wenn man möglichst spät an die Reihe kommt.

Beim ersten Spiel ist es eh erst einmal ein ausprobieren und schauen wie alles funktioniert. Dort sollte man auch am besten nur mal mit der Menüregel spielen und den Mechanismus des Spieles kennen lernen.

Interaktion:

Wenn man am Zuge war kann es sein, dass man bis zum Ende der Partie (wenn man mit der Menüvariante spielt) nicht mehr involviert wird. Bei der Fortgeschrittenen Variante sieht es dann eher anders aus, da hier Aktionen vorkommen, in der sehr viele beteiligt sind, auch wenn man schon an der Reihe war.

Glück:

Glückselement gibt es bei dem Spiel eigentlich keine, soweit man die Gegenspieler nicht als Glückselemente bezeichnet. Die Spieler haben alles selber in der Hand…..oder führt uns die andere Fraktion doch an der Nase herum?
 

Packungsinhalt:

Das letzte Bankett kostet zwischen 28€ und 30€. Die Schachtel ist gefüllt mit 25 schönen Charakter Karten aus dicker Pappe auf der alles darauf steht was für meine Person wichtig ist. Es ist ein Berg von dicken Pappkärtchen enthalten, welche verschiedenen Wappen der Fraktionen darstellen. Mitgeliefert werden auch einige weiße Schnüre um die Wappen um den Hals, wie eine Kette oder Anhänger, tragen zu können. Ansonsten sind noch viele verschiedene zusätzliche Plättchen wie Zepter, Dolch, Truhe, Ring usw. mit enthalten. Also wie angesprochen, aus dicker Pappe und wunder schön illustriert.
 

Spaß:

In den ersten Runden ist es eher ein ausprobieren und kennenlernen des Spiels. Spätestens nach der dritten Partie hat es jeder verstanden. Als wir dann die Fortgeschrittenen Variante gespielt haben war es kein Vergleich mehr zum Menüregelspiel. Da es auch noch verschiedene Szenarien gibt und nicht immer dieselbe Siegbedingung gilt, kommt immer was Neues ins Spiel. Umso mehr Mitspieler, desto länger geht das Spiel auch. Ein Spieler sollte die Regeln und das Szenario auf jeden Fall beherrschen, da bei einer größeren Gruppe bei ständigem Regel nachlesen leicht eine Unruhe entstehen kann.
 

`s Meinung:

Super Spiel für größere Gruppen bei Festen, Partys usw. Für jedes Szenario ist auch eine Personenstärke angegeben, die je nach Spieleranzahl die Spieler den Fraktionen zuteilt. Immer passend also. Meiner Meinung nach endlich mal ein Strategiespiel das sich auch mit größeren Gruppen spielen lässt und doch seinen Partyspielcharakter nicht verliert.

Heiko Tilgner für cliquenabend.de

Vielen Dank an Heidelberger Spieleverlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
9 von 10
Die Richtige muss erst gefunden werden.
INTERAKTION
9 von 10
Von Anfang bis Ende gegeben.
GLÜCK
3 von 10
Das Glückes Schmied ist jeder selbst.
PACKUNGSINHALT
9 von 10
Alles aus dicker Pappe und schön illustriert.
SPAß
8 von 10
Jedes Szenario hat seinen eigenen Charme.
GESAMT-
WERTUNG:
8/10
"Endlich mal ein Spiel das sich auch in größeren Gruppen super spielen lässt!"
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

`s Meinung:

Im Jahr 2010 konnten wir auf dem Heidelberger Burgevent das erste Mal den Prototypen spielen, denn schließlich reichten einfache Pappkärtchen und Hinweise aus, um das Spiel auszuprobieren. Die Euphorie der einzelnen Spielgruppen war hoch und in den beigefügten Videos kann man durchaus erkennen, wie das Ganze abläuft.
Wie Heiko in seinem Spiel erwähnt ist das Ganze gerade für große Gruppe ideal, zumal gerade er wöchentliche größere Jugendgruppen beschäftigt. Etwas kommunikationsfreudig sollte man aber in diesem Spiel sein und manch einer gibt auch seine Rolle in Spiel perfekt wieder.
Auch auf dem Gathering 2012 auf Mallorca konnten etliche Redakteure und Autoren das Spiel ausprobieren und viele der Teilnehmer waren sehr positiv vom Spiel angetan.
Allerdings kann sich die ausführende Rolle und Aktion eines Spielers durchaus als sehr kurz erweisen, so dass dieser Spieler (ggf. mehrere) im weiteren Verlauf oft nur noch Zuhörer sind. Lediglich bei der Vorbereitung der Teams kann sich jeder Spieler mit seinen Wünschen und Plänen einbringen. So ist man wie beispielsweise bei Werwölfe von Düsterwald nicht ständig gefordert, wobei auch hier ein Spieler schnell ausscheiden kann.
Um dieses Bankett Spiel richtig zu verstehen ist allerdings eine Probepartie unbedingt erforderlich. Da in den Anfangsrunden das Attentat oft gelingt, spricht gegen eine anschließende zweite Partie nicht viel.

Jörg Köninger für cliquenabend.de

STRATEGIE
5 von 10
Wenn das Team gut vorausplant durchaus höher!
INTERAKTION
10 von 10
Kommunikation ist wichtig!
GLÜCK
3 von 10
Nicht immer gelingt der Plan!
PACKUNGSINHALT
8 von 10
Sehr schöne Illustration!
SPAß
6 von 10
Abhängig von der Gruppe mal höher und mal niedriger!
GESAMT-
WERTUNG:
7/10
"Wer solche Kommunikationsspiele in größerer Gruppen mag, sollte es unbedingt einmal ausprobieren!"
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

`s Meinung:

Ein schönes stimmungsvolles Gruppenspiel im Style von "Mafia", "Werwölfe" und Co., aber doch GANZ anders. Das schöne dabei ist, das man seine Rollen bei dem Spiel wunderbar ausspielen kann und gerade uns ist genau dieser Aspekt wichtig. Denn wenn die Mitspieler ihre Rollen ausspielen kommt es während dem Spiel zu vielen heiteren Momenten und zu keiner Downtime. Während ich bei anderen Spielen z.B. als Toter in der ersten Runde nur zusehen kann, kann ich hier an der Ess-Runde zumindestens Charaktertechnisch noch einen schönen Kommentar abgeben. Hinzu kommt, dass verschiedene Eigenschaften einen wieder ins Spiel bringen und das Ganze natürlich ein Team Spiel ist, somit fiebert man sowieso bis zum Schluss mit seiner "Mannschaft" mit.
Ich finde es ein sehr gelungenes Gruppenspiel, vielleicht hätte man noch ein paar mehr Schnüre beilegen sollen, damit es wirklich für alle Plättchen langt.

Fans von solchen Spielen sollten es auf jeden Fall betrachten, auch wenn die Erfahrung zeigte das es manche Werwolfs-Fans nicht mochten.

Andreas Buhlmann für cliquenabend.de

STRATEGIE
4 von 10
Alle Figuren richtig kennen und einplanen.
INTERAKTION
9 von 10
Ständiges Rollenspiel in der "Richtigen Spielgruppe"
GLÜCK
5 von 10
Die gegnerischen Züge sorgen manchmal für Frust.
PACKUNGSINHALT
8 von 10
Schöne Illustrationen und gute Anleitung.
SPAß
8 von 10
In unseren Tests kam es gut an.
GESAMT-
WERTUNG:
8/10
"Nicht jeder mochte es, aber viele. Ich selbst finde das Gruppenspiel äußerst gelungen."
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder

















Videos

vorstellung vom 16.06.2010

Heidelberger Spieleverlag "Burgevent 2010": Das Bankett (game heads)


Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen:

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

Sonntag 23.09.2012

Spieltest: Das letzte Bankett (Gameheads / Heidelberger Spieleverlag)

Nachricht von 15:02 Uhr, Jörg, - Kommentare

Das letzte Bankett und andere höfische Intrigen ist ein interaktives Gruppenspiel für 6 bis 25 Spieler. Es kann somit super in großen Runden gespielt werden. Die Spieler teilen sich... ...

Sonntag 05.12.2010

Spiel 2010: Das letzte Bankett (game heads)

Nachricht von 20:27 Uhr, Jörg, - Kommentare

"Derringer" und "Unter Geiern" waren zwei sehr gefragte Spiele am Essen Stand der "game heads". Ein Spiel mit dem Namen "Das letzte Bankett" fehlte aber. Im Vorfeld der Messe haben wir auf dem Heidelberger... ...