Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Artikel vom 18.06.2008

Autor: Smuker

Kategorie: Events
Umfang: 28 Seiten


Kommentieren (2)

Die Spiel 2008 - Neuheiten auf der größten Messe für Gesellschaftsspiele



Jedes Jahr im Oktober findet die größte Messe über Gesellschaftsspiele in Essen statt. Ihr Name ist jedem Brettspielfan weltweit sehr wohl bekannt: "Die Spiel". Was euch dieses Jahr neues von den Distributoren und Spieleautoren erwartet erfahrt ihr hier. Die Informationen zur Messe werden ständig aktualisiert, sobald wir mehr erfahren.

Zahlen | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Andere




Verlage mit C



Letzte Aktualisierung: 16.10.2008

Die hier aufgeführten Verlage:

Chili Spiele aktualisiert! (14.10.2008)
Clementoni
Clicker Spiele
Cocktail Games
Coppenrath Verlag aktualisiert! (14.10.2008)
Cwali aktualisiert! (16.10.2008)
Czech Board Games (CBG) aktualisiert! (14.10.2008)
Czech Games Edition (CGE) aktualisiert! (16.10.2008)

Chili Spiele:


Essen Standnummer: 10-04
Titel: Die Aufsteiger
Autor: Holger Lanz
Spieleranzahl: 2-5 Spieler
Spielzeit: 45 Minuten
Alter: Ab 8 Jahre
Preis: 36 €
Beschreibung:
Letztes Jahr war Chili Spiele, der neue Kleinverlag von Klaus Zoch zum ersten mal auf der SPIEL. Nun sind sie wieder da und haben ihre drei Spiele im Gepäck. Die Aufsteiger wird als Neuheit präsentiert.

DIE AUFSTEIGER besteht hauptsächlich aus 35 Holzklötzen, deren Seitenflächen jeweils eine andere Farbe zeigen. Zusätzlich erhält jeder Spieler eine Spielfigur in einer dieser Farben und zwei Leitern. Spielziel ist, mit seiner Spielfigur am Ende des Spiels ganz oben zu stehen. Das Spiel endet, wenn keiner mehr steigen kann. Der Spieler, der am Zug ist, darf einen Klotz umsetzen und so hoch wie möglich steigen. Dabei darf seine Spielfigur ohne Hilfsmittel nur Klötze erklimmen, deren erreichbare Stellflächen (die obersten) niedriger sind als sie selbst und die eigene oder die neutrale Farbe zeigen. Für höhere Stellflächen gibt es Leitern, deren Einsatz aber wohl bedacht sein will, da eine Leiter nur einmal benutzt werden darf. Es macht daher Sinn, zeitweilig "Seilschaften" zu bilden - am Ende aber kann auch in diesem Spiel nur einer gewinnen, d.h.: rechtzeitiges Absetzen ist oberstes Gebot!


Spielschachtel

Clementoni


Essen Standnummer: 10-25
Titel: The Clone Wars: Das letzte Gefecht
Autor: Unbekannt
Illustrator: Unbekannt
Spieleranzahl: 2 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: Ab 6 Jahre
Preis: 29,95 €
Beschreibung:
Bei diesem großen, strategischen Brettspiel kommt es zur ultimativen Schlacht. Das letzte Gefecht entscheidet über Sieg und Niederlage der Jedi - Ritter. Hier ist nicht nur Taktik, sondern auch Nervenstärke gefragt. Stellen Sie sich dem letzten Gefecht - retten Sie die Welt. Bei diesem Spiel gilt es die richtigen Verbündeten im Sonnensystem auszuwählen, damit man die Chance hat, als Sieger hervorzugehen. Die richtige Ergänzung der eigenen Strategie mit der des Verbündeten erhöht die Chance, das letzte Gefecht erfolgreich zu gestalten. Wunderschön gestaltetes Spielmaterial versetzt einen direkt in die Galaxie - möge die Macht mit Ihnen sein! Ansprechendes Brettspiel zur neuen Lucasfilm CGA - Animation, die im Herbst 2008 im TV startet


Cover

Titel: The Clone Wars: Sith gegen Jedi
Autor: Unbekannt
Illustrator: Unbekannt
Spieleranzahl: 2 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: Ab 6 Jahre
Preis: 17,95 €
Beschreibung:
Die Republik wird von einem Konflikt heimgesucht, der die ganze Galaxie umfasst. Ein Planet nach dem anderen und ganze Sonnensysteme haben sich in Kampffelder verwandelt. Bei diesem schnellen Kartenspiel, mit einem genial einfachen Einstieg, wird mit den Protagonisten der Geschichte gespielt. Wer hat die richtige Strategie beim Kampf der Systeme und nutzt seine Kräfte gewinnbringend? Ein trickreiches Spiel, welches sich immer neu und überraschend entwickelt. Um gewinnen zu können, gilt es mit Geschick, Taktik und ein Quäntchen Glück die Pläne des Gegners zu durchkreuzen. Schlüpfen Sie in die Rolle der Krieger und stellen Sie sich der Herausforderung! Ansprechendes Kartenspiel zur neuen Lucasfilm CGA - Animation, die im Herbst 2008 im TV startet.


Cover

Clicker Spiele:


Essen Standnummer: 9-37 (MoD Games)
Titel: Schinderhannes
Autor: Stephan Riedel
Illustratoren: Walter Brusius, Stephan Riedel
Spieleranzahl: 1-4 Spieler
Spielzeit: 45 Minuten
Alter: Ab 10 Jahre
Preis: 20-25 Euro
Beschreibung:
Letztes Jahr war es schon angekündigt nun wurde es nochmal überarbeitet. Schinderhannes basiert auf dem ersten Spiel des Clicker Spiele Verlages "Old Town".

In Essen wird es als Prototyp anspielbar, aber noch nicht kaufbar, sein.


Vorläufiges Cover

Cocktail Games:


Essen Standnummer: 9-21
Titel: 22 Pommes
Autor: Juan Carlos Pérez Pulido
Illustrator: Chhuy-Ing Ia
Spieleranzahl: 2 Spieler
Spielzeit: 5-10 Minuten
Alter: ab 10 Jahre
Preis: Unbekannt (vermutlich auch wieder 10 €)
Beschreibung:
22 Pommes wird in Essen als Prototyp verfügbar sein und vermutlich im Februar 2009 erscheinen.

Die zwei Spieler müssen genau 11 grüne und 11 rote Äpfel sammeln um zu gewinnen. Um dies zu erreichen müssen sie den Sammler bewegen, der dann die Apfelmarker, die Werte von 1-5 aufweisen, aufnehmen kann.

Die 24 Apfelmarker und der Sammler befinden sich in einem 5x5 Quadrat. Ist man am Zug, kann man einen Apfelmarker aus der selben Zeile oder Spalte nehmen in der der Sammler steht, danach bewegt man die Figur auf ein freies Feld.

Das Spiel endet sobald ein Spieler genau 11 grüne und 11 rote Äpfel besitzt oder wenn man den anderen Spieler dazu gezwungen hat mehr als 11 Äpfel einer Farbe aufzunehmen.


Metallbox

Titel: Inverso
Autor: Liane Telschow
Spieleranzahl: 2-6 Spieler
Spielzeit: 40 Minuten
Alter: ab 8 Jahre
Preis: 10 €
Beschreibung:
Inverso kam im Jahr 2007 beim Spiel Spass Verlag unter dem Namen "Wie Bitte?" auf den Markt. Nun folgt eine Neuauflage von Cocktail Games.

Beschreibungstext von "Wie bitte?":
Muablefpa und Relda sind nicht nur Zungenbrecher, sondern auch verzwickte Aufgaben für das Gehirn. Beim Vorlesen lachen sich alle Spieler noch kaputt, beim Aufschreiben und Austüfteln rauchen dann die Köpfe. Denn solche rückwärts vorgelesenen Begriffe müssen in diesem Spiel möglichst schnell richtig gedeutet werden, um das Spiel zu gewinnen. Wer schafft dies am Schnellsten?


Metallbox


Spielkomponenten

Titel: Kaleidos
Autor: Spartaco Albertarelli
Illustrator: Marianna Fulvi & Elena Prette
Spieleranzahl: 2-12 Spieler
Spielzeit: 60 Minuten
Alter: ab 14 Jahre
Preis: 10 €
Beschreibung:
Kaleidos war im Jahre 1995 für das Spiel des Jahres nominiert und bekommt nun die schon lang erwartete Neuauflage. Hierbei wird das Spiel graphisch angepasst und das komplette Artwork ist neuerstellt. Somit können auch Spieler die das alte Spiel besitzen ohne Bedenken zugreifen.

Bei dem Spiel wird ein Buchstabe ausgewählt und jeder versucht alle Gegenstände die sich auf dem Bild befinden und diesen als Anfangsbuchstaben besitzen aufzuschreiben. Für jede einmalige Antwort erhält man drei Punke, während die Antworten die mehrere besitzen immerhin noch einen Punkt erbringen. Nach 10 Runden gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Das Ganze ähnelt somit sehr dem Booglespielprinzip. Nur das man hier keine Wörter aus Buchstaben finden muss sondern Gegenstände zum Buchstaben.

Ob das Spiel bis in Essen fertig wird steht noch nicht 100% fest.


Cover

Titel: Robot Master
Autor: Reiner Knizia
Illustrator: Patrick Cerf
Spieleranzahl: 2/4 Spieler
Spielzeit: 15 Minuten
Alter: ab 12 Jahre
Preis: 10 €
Beschreibung:
Robot Master ist ein Strategiesetzspiel für 2 Personen.

Das Spiel besteht aus 36 Roboterkarten (je 6 Karten mit den Werten von 0-5). Das Ziel ist es die Werte der Einstellungen seiner Roboter zu verbessern. Hierbei besitzt der eine Spieler (Team) die fünf horizontalen und der andere Spieler (Team) die fünf vertikalen Reihen. Jeder Spieler erhält 12 Karten, eine weitere (Startkarte) wird offen in die Mitte des Tisches gelegt. Die übrigen Karten werden verdeckt unter die Startkarte platziert bzw. aus dem Spiel genommen. Nun darf jeder Spieler immer abwechselnd eine Karte legen. Hierbei muss beachtet werden, dass das Spielfeld eine Größe von 5x5 nicht überschreiten darf. Am Ende der Partie werden die einzelnen Reihen gewertet und der Verlierer ist derjenige mit der niedrigsten Zahlensumme einer Linie/Reihe.

Wertung:
- Einzelne Roboter zählen den Zahlenwert der auf Ihnen abgebildet ist
- Zwei identische Roboter zählen den abgebildeten Wert multipliziert mit 10 (zwei 3er zählen also 30, zwei 1ner 10, usw.)
- Drei identische Roboter zählen immer 100
- Drei geben einen Set, hat man fünf zählt dies als ein 3er und ein 2er Set
- 0er Roboter zählen somit nur in Dreierkonstellationen

Unsere Spielpreview zum Prototypen findet ihr hier.


Metallbox


Spielkartenillustration


Ende einer Spielrunde (Prototyp)


Die 6 verschiedenen Roboter (Prototyp)

Titel: Rhythm and Ball
Autor: Gabriel Ecoutin
Illustrator: Olivier Fagnère
Spieleranzahl: 4-12 Spieler
Spielzeit: 20 Minuten
Alter: ab 10 Jahre
Preis: 10 €
Beschreibung:
Das Ziel des Spiels ist es den Rythmus zu halten und dabei seine Zeichen und die der anderen nicht zu verwechseln. Jeder Fehler wird mit einer Ballkarte bestraft, wobei der Spieler mit den meisten davon am Ende verliert.

Zuerst werden die Zeichenkarte von den Ballkarten getrennt und beide Stapel gut gemischt. Jeder erhält danach eine Zeichenkarte die er bildoffen vor sich ablegt.

Nun klopfen alle mit ihren Händen zwei mal auf das Knie und klatschen danach in die Hände (zum Rythmus vom Queenlied "We will rock you"). Dies wird nun erstmal ein paar mal wiederholt, so dass jeder im Ryhtmus drin ist.

Dann beginnt der Startspieler und macht anstatt des Klatschens mit der Hand sein Symbol, danach klopft er wieder auf seine Knie und macht des Symbol eines anderen Spielers. Dieser muss nun reagieren und anstelle des Klatschens sein Symbol bilden und danach einen anderen Spieler durch dessen Zeichen aufrufen.

Wichtig hierbei ist:
- Alle anderen Spieler klopfen und klatschen weiterhin den Rhytmus
- Ein Spieler darf sich nicht selbst aufrufen
- Besitzt ein Spieler mehrere Zeichnen, muss er mit dem Zeichen antworten mit dem er aufgerufen wurde.

Macht ein Spieler einen Fehler (falscher Rythmus, Zeichen vergessen, etc.) muss er:
- Eins oder mehrere seiner Zeichen an einen Spieler seiner Wahl reichen
- Ein neues Zeichen ziehen, welches er vor sich ablegt
- Eine Ball-Karte ziehen, sie laut vorlesen
- Das Ereignis der Karte sofort durchführen und die Karte auf ihre Kugelseite drehen oder es für später aufheben (wenn die Karte es erlaubt) und sie mit der Textseite nach oben ablegen.

Nun beginnt die nächste Runde. Sobald die zehnte Ball-Karte gespielt ist, wird das Spiel beendet. Der Gewinner ist derjenige mit den wenigsten und der Verlierer mit den meisten Ball-Karten.

Sollten einem die Regeln zu einfach sein, gibt es auch eine Profiversion in der die Vornamen der Spieler zusätzlich aufgerufen werden. So kommt es dazu, dass zwei Aufrufe gleichzeitig stattfinden, die von beiden Spielern beantwortet werden müssen.


Metallbox


6 von 40 Zeichenkarten


Rückseite der Zeichen- und Ballkarten


Bildanleitung

Titel: La Soupe à Gertrude
Autor: Jean-Marc Courtil
Illustrator: Arnü West, Albertine Ralenti
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: 10 Minuten
Alter: ab 6 Jahre
Preis: 10 €
Beschreibung:
La Soupe à Gertrude ist ein Ersteigerungsspiel. Es gibt 8 Gemüsekarten, 27 Geldkarten, 6 Spezialkarten sowie 2 Karten für eine Spielvariante. Der Spieler der zuerst drei verschiedene Gemüsekarten besitzt ruft laut "Soup time!", deckt diese auf und hat gewonnen.

Am Anfang werden die Geldkarten von den restlichen Karten getrennt. Jeder erhält vier Geldkarten. Danach werden die Karten ineinander gemischt und als verdeckter Stapel in die Tischmitte platziert. Ist ein Spieler am Zug nimmt er sich die obersten drei Karten (handelt es sich dabei um drei Gemüsekarten zeigt er sie den anderen Spielern und steckt sie an beliebige Stellen wieder in den Stapel zurück) schaut sie sich verdeckt an und stellt sie danach zur Auktion. Hierbei legt er die drei Karten in die Tischmitte und deckt eine beliebige von Ihnen auf. Nun beginnt die Bietrunde:
- Der Bieter startet mit einem Angebot
- Jeder weitere Spieler kann das vorherige Angebot überbieten.
- Sobald ein Spieler nicht mehr mitbietet, ist er aus dieser Runde ausgeschieden
- Derjenige mit dem höchsten Angebot erhält die Karten

Hierbei muss folgendes beachtet werden:
- Der Käufer darf selbst bestimmen, welchem Spieler er wieviel gibt, allerdings muss er jedem Spieler mindestens eine Karte geben
- Die Karten müssen mindestens die genannte Bietsumme ergeben (bei mehr wird kein Wechselgeld gegeben)
- Kann der Bieter das Gebot nicht bezahlen wird er aus dem Spiel disqualifiziert
- Bei zwei Spielern erhält der Käufer nur eine der drei Karten, die restlichen kommen aus dem Spiel

Nachdem eine Auktion vorbei ist, ist der nächste Spieler an der Reihe.

Soweit so gut, aber die Sonderkarten sind das Salz in der Suppe. Man kann jeweils eine Sonderkarte spielen, wenn man gerade die Auktion gewonnen hat oder in seinem Zug vor dem Anschauen der drei Karten für die Auktion. Die gespielte Sonderkarte kommt danach aus dem Spiel.

Mauskarte:
Spielt man diese, kann man einen beliebigen Spieler um ein bestimmtes Gemüse bitten. Hat dieser das genannte Gemüse auf der Hand muss er es dem anderen Spieler aushändigen. Besitzt er es nicht, muss er ihm alle seine anderen Karten zeigen. Spielt der andere Spieler auf die Maus eine Gertrude Karte ist er aus dem Schneider, da diese die Maus abwährt.

Gertrude:
Eine Gertrudekarte kann zur Abwehr einer Mauskarte oder einer Gertrudekarte gespielt werden. Wird sie nicht als Abwehr sondern als Angriff gespielt, darf man sich von einem beliebigen Spieler drei Karten ziehen und eine davon behalten.

Weißrüben und Fliegenvariante:
Spielt man diese Variante kommen die zwei Sonderkarten "Weißrübe" und "Fliege" in das Spiel. Diese haben folgende Auswirkung.

Weißrübe:
Diese kann erst gespielt werden, wenn ein Spieler das Spiel mit "Soup time!" beenden will. Sie vernichtet ein Gemüse dieses Spielers und wird mit diesem aus dem Spiel genommen. Der Spieler muss nun wieder ein drittes Gemüse sammeln, welches sich von den anderen zwei die er bereits besitzt unterscheidet.

Fliege:
Die Fliege zählt null Punkte. Mit dieser Karte auf der Hand kann man das Spiel nicht gewinnen, auch wenn man drei verschiedene Gemüsekarten besitzt (sie ist also der "schwarze Peter" :-)). Man muss sie durch die Auktion loswerden, indem man sie bei der Bezahlung an einen anderen Spieler weiter gibt.

Kurzfazit von Andreas Buhlmann (Smuker):
Bei diesem Spiel handelt es sich um ein schnelles Steigerungsspiel, welchen durchaus für den kurzen Spielspaß geeignet ist. Das Aufdecken einer Karte von dreien sorgt oft genug für Verwirrung und die anderen wissen nie ob man sie nur hochbieten will oder ob doch etwas gutes darunter ist. Wichtig ist, dass man die Sonderkarten nicht aufhebt sondern diese nutzt, denn sonst hat ein anderer Spieler schneller die drei Gemüsesorten zusammen als man denkt. Durch die Variante wird das Spiel etwas verlängert und man sorgt für mehr Ärgerfaktor. Spieler die Spiele wie "It´s alive" mögen wird auch dieses hier gut gefallen.


Metallbox (Prototyp)


Geldkarten (Prototyp)


Gemüsekarten(Prototyp)


Sonderkarten(Prototyp)

Titel: Zygomar
Autor: Dominique Ehrhard
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: 30 Minuten
Alter: ab 6 Jahre
Preis: 10 €
Beschreibung:
Das Spiel kam bereits 2006 auf den Spielmarkt und wird nun in einer neuen Edition erscheinen. Hier wurde die größere Metallbox gewählt, so dass in der selben Verpackungsgröße wie das Spiel "Durchblick" erscheinen wird.


Neue Metallbox

Coppenrath Verlag:


Essen Standnummer: 12-96
Titel: Capt´n Sharky - Messer werfen
Autor: Kai Haferkamp
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: ab 5 Jahre
Preis: 6,95 €
Beschreibung:
Die Klingen bleiben wackelnd in der Planke des Schiffsdecks stecken. Mit viel Geschick versuchen die Piraten, ihr Messer auf einen freien Platz zu werfen. Sobald dort aber schon ein anderes Messer steckt, ist der nächste Spieler dran. Wer hat als Erster alle seine Messer im Holz stecken? Ein ungefährliches Spiel mit magnetischem Dolch, das viel Fingerspitzengefühl erfordert.

Spielkomponenten:
- 21 Messer aus Pappe
- 2 Spieltafeln
- 1 magnetischer Dolch
- 1Spielanleitung


Spielschachtel


Spielkomponenten

Titel: Capt´n Sharky - Piraten-Poker
Autor: Kai Haferkamp
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: ab 5 Jahre
Preis: 6,95 €
Beschreibung:
Säbel schlägt Flagge, Flagge schlägt Eimer, Kanonenkugel schlägt Säbel. Die Piraten versuchen, ihre Karten geschickt auszuspielen, um die meisten Goldtaler zu bekommen. Ein piratenstarkes Kartenspiel nach dem Prinzip Schere-Stein-Papier.

Spielkomponenten:
- 52 Spielkarten
- 36 Gold-Dublonen
- Spielfigur mit Aufsteller
- 1 Spielanleitung


Spielschachtel


Spielkomponenten

Titel: Capt´n Sharky - Volle Fahrt voraus!
Autor: Kai Haferkamp
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: ab 5 Jahre
Preis: 6,95 €
Beschreibung:
Sepio, das Seeungeheuer, will als Erster am Leuchtturm sein. Das wollen Capt´n Sharky und seine Crew natürlich verhindern und probieren alles, um die gefährlichen Hindernisse zu umschiffen und das Wettrennen zu gewinnen. Ein spannendes Laufspiel, in dem die Spieler mit viel Erinnerungsvermögen versuchen, das Schiff vorwärts zu bewegen.

Spielkomponenten:
- 18 große und 14 kleine Seekarten
- 2 Spielfiguren mit Aufsteller
- 18 Edelsteine,
- Spielanleitung


Spielschachtel


Spielkomponenten

Titel: Der Mondbär - Weißt du wie viel Sternlein stehen?
Autor: Heinz Meister
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: ab 3 Jahre
Preis: 9,95 €
Beschreibung:
Die Spieler können ihm dabei behilflich sein und versuchen drei Spielkarten mit einem Stern auf der Rückseite zu erhalten. Ein schönes Spiel, das als abendliches Ritual genutzt werden kann, um die Kleinen aufs "Zubettgehen" vorzubereiten.

Spielkomponenten:
- 18 Karten (9 Karten mit fluoreszierender Rückseite)
- 1 Holzmond
- 1 Holzwürfel
- Spielanleitung


Spielschachtel


Spielkomponenten

Titel: Die Lieben Sieben - Auf in die Ferien
Autor: Anja Dreier-Brückner
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: ab 3 Jahre
Preis: 9,95 €
Beschreibung:
Die Lieben Sieben möchten eine Reise machen und haben sich ein schönes Hotel als Ziel ausgesucht. Auf ihrem Weg stehen ihnen verschiedene Verkehrsmittel zur Verfügung, die sie alleine oder gemeinsam nutzen können. Möchtest du die Lieben Sieben begleiten? Ein lustiges Wettrennspiel.

Spielkomponenten:
- 4 Feldkarten
- 1 Hotel

- 7 Spielfiguren
- 3 Fahrzeugkarten
- 1 Holzwürfel
- 1 Spielanleitung


Spielschachtel


Spielkomponenten

Titel: Die Lieben Sieben - Heute steigt die Party!
Autor: Anja Dreier-Brückner
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: ab 4 Jahre
Preis: 14,95 €
Beschreibung:
Die Lieben Sieben möchten ein großes Fest in der Villa Siebenklein veranstalten. Alles ist schon aufgeräumt. Das Haus muss nur noch geschmückt werden. Dazu wollen die Lieben Sieben ganz viele Luftballons verteilen. Vier der Freunde pusten die Ballons auf, die anderen drei hängen die Ballons auf. Hilfst du den Lieben Sieben beim Schmücken? Ein lustiges Geschicklichkeitsspiel, bei dem die Auge-Hand-Koordination gefördert wird. Schult die Feinmotorik.

Spielkomponenten:
- 1 Spielplan
- 1 Villa Siebenklein
- 4 Spielkarten mit jeweils 6 Plättchen
- 1 Murmel-Puck
- Spielanleitung


Spielschachtel


Spielkomponenten

Titel: Prinzessin Lillifee - Abenteuer in der Südsee
Autor: Kai Haferkamp
Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Spielzeit: Unbekannt
Alter: ab 5 Jahre
Preis: 24,95 €
Beschreibung:
Prinzessin Lillifee und ihre Freunde sind auf einer einsamen Südsee-Insel gestrandet. Unglücklicherweise ist auch noch der Zauberkristall vom Zauberstab ins Meer gefallen, so dass Prinzessin Lillifee nicht zurück nach Hause kann. Jetzt müssen alle mit anpacken, um von der Insel zu kommen. Als Erstes bauen sie mit vereinten Kräften ein Floß. Die Teile dazu sind auf der ganzen Insel verstreut und werden am Strand zusammengetragen. Als das Floß fertig und das Segel gehisst ist, machen sich Prinzessin Lillifee und ihre Freunde auf die Suche nach dem Zauberkristall. Die Delfine helfen die richtige Stelle zu finden. Aber dann müssen alle tief Luft holen, um auf dem Meeresgrund nach dem Zauberkristall zu tauchen. Kannst du Prinzessin Lillifee und ihren Freunden helfen?

Spielkomponenten:
- 4-teilige Insel
- 6 Aufstellobjekte mit Fuß
- 4 Spielfiguren mit Aufsteller
- 31 Blumenplättchen
- 1 Floßpuzzle
- 1 Segel mit Aufsteller
- 6 Inselplättchen
- 5 Meeresplättchen
- 5 Delfine
- 1 Krebs
- 1 Säckchen
- 1 Kette mit Anhänger
- 1 Spielanleitung


Spielschachtel


Spielkomponenten


Kette mit Anhänger

Cwali:


Essen Standnummer: 12-24
Titel: Powerboats
Autor: Corné van Moorsel
Illustrator: Christof Tisch
Spieleranzahl: 2-6 Spieler
Spielzeit: 60 Minuten
Alter: ab 9 Jahre
Preis: 29 €
Beschreibung:
Powerboats ist das neue Spiel von Cwali und basiert auf einem jahre alten Prototypen, den er damals als Skirennen angefertigt hat. Die Regeln gleichen sich allerdings nicht mehr damit (da das andere ein Kartenspiel ist!).

Das Spiel kann man hier online spielen. Allerdings ist diese Version nicht exakt die selbe.
Das Brettspiel ist für 2-6 Spieler und somit größer als die Computerversion. Auch die Grafiken des Brettspiels sind nicht in der Onlineversion eingebaut. Der Kurs ist anders aufgebaut und die Start und Zielregel funktioniert anders.
Im Brettspiel erhält man Rennpunkte in 3 Kursen. Jedes Rennen dauert dabei ca. 20 Minuten. Das Computerspiel besteht nur aus einem Rennen.

Powerboat ist ein einfaches, schnelles aber Trickreiches Rennspiel. Jeder Spieler bekommt ein Speedboot, während dem Rennen kann man seine Geschwindigkeit erhöhen oder bremsen indem man eine bestimmte Anzahl dreiseitige Würfel verwendet. Überlege deine Geschwindigkeit gut und manövriere dein Boot durch den Kurs.

Die Summer der Würfel ergibt deine aktuelle Geschwindigkeit. Das Boot wird in einer gerade Linie soviele Felder fortbewegt. Vor seinem Zug kann man sein Boot um 60 Grad nach links oder rechts drehen und einen Würfel entfernen oder hinzunehmen (maximal 1 Würfel!). Von den restlichen Würfel die man besitzt, kann man sich aussuchen welche man nochmal werfen möchte.

Man kann versuchen mit seinem Boot abzukürzen, indem man zwischen den kleinen Inseln fährt oder man entscheidet sich für die längeren Strecken bei denen man allerdings längere Zeit mit Volldampf durchs Wasser jagen kann! Kalkuliere deine Risiken und beobachte die anderen Speedboote, aber passe auf Unfälle schaden deinem Boot und du wirst unwiederruflich sinken.

Die Gesamte Spielfläche umfasst 70x80cm. Diese wird mit Hilfe von 6 Seeteilen gebildet, welche doppelseitig bedruckt sind.


Cover


Spezielle Würfel


Computergrafik des Bretts (im Original werden die Farben noch freundlicher)


Speedboote (Orange wird nicht existieren!)


Die Bote fahren um die Boje

Czech Board Games (CBG):


Essen Standnummer: 4-117
Titel: Crash by Crash
Autor: Ivan Dostál, Monika Dilli
Spieleranzahl: 2/4 Spieler
Spielzeit: 30 Minuten
Alter: Ab 8 Jahre
Preis: 19 €
Beschreibung:
In der Stadt wird ein Volksfest veranstaltet. Es gibt viele Attraktionen,
doch die Beste ist ein Autodrom (Autoscooter) mit dem Namen Crash by
Crash. Nur die Mutigsten trauen sich unter der Aufsicht des grämlichen
Bahnwärters zu fahren. Die Spieler überwachen im Spiel alle Autos ihrer
Clique. Der Bahnwärter lässt sie nach und nach zur Bahn. Es geht darum,
Autos der fremden Clique von der Bahn zu stoßen und die eigenen am rechten
Platz zu haben. Der bestechliche grimmig dreinschauende Bahnwärter zieht
über die Bahn und versucht die Attraktion in Gang zu halten. Beide Cliquen
versuchen bei ihm im guten Licht zu stehen und sich selbst Vorteile
sichern. Das Stromleitende Netz muss immer wieder repariert werden. Der
Bahnwärter kennzeichnet beschädigte Stellen durch Glocken. Wenn ein Auto
gegen eine Glocke stößt, wird die ganze Sektion wegen Beschädigung
abgeriegelt, gleichzeitig wertet der Bahnwärter die Position jedes auf
der Fahrbahn befindlichen Autos. Kein Auto darf unter Androhung eines
Bahnverweises diesen Reparaturbereich je betreten und der Bereich wird
leer geräumt. Damit ihnen „Crash by Crash“ immer wieder Spaß macht,
definiert der Bahnwärter die Fahrbahn jedes Mal aufs Neue.

Spielkomponenten:
- 42 Marker
- 25 Brettteile
- 39 Spielkarten
- Wertungsbrett
- Spielregeln


Cover


Spielkarten


Spielbrettabschnitte


Spielfiguren

Titel: Dorn (Neuauflage)
Autor: Jan Drevikovsky, Filip Kozak, Krystof Kozak
Spieleranzahl: 2-6 Spieler
Spielzeit: 40 Minuten
Alter: Ab 10 Jahre
Preis: Unbekannt
Beschreibung:
Dorn ist ein strategisches Rollenspiel welches im Fantasybereich angesiedelt ist. Einer der Spieler ist der Dorn Hüter, der jede Runde verschiedene neue Monster erzeugt. Fünf Helden müssen gegen diese kämpfen, drei heilige Artefakte sammeln und schlussendlich den Dorn Hüter besiegen.

Das Spiel verwendet keine Würfel im Kampf (Ein Held tötet schwächere und verwundet stärkere Monster, mehrere Monster sind nötig um einen Helden zu verwunden).

Das Spiel ist seit 2006 in Tschechien auf dem Markt und wird nun dann auch international vermarktet.


Tschechisches Cover

Titel: GanXtaZ
Autor: Unbekannt
Spieleranzahl: 4-8 Spieler
Spielzeit: 90-120 Minuten
Alter: Ab 16 Jahre
Preis: Unbekannt
Beschreibung:
Der Titel ist ein Wortspiel mit dem Wort Gangster, ansonsten ist noch nichts bekannt.


Tschechisches Cover

Czech Games Edition (CGE):


Essen Standnummer: 4-310
Titel: Galaxy Trucker - Die große Erweiterung
Autor: Vlaada Chvátil
Spieleranzahl: 2-5 Spieler
Spielzeit: 60-90 Minuten
Alter: Ab 12 Jahre
Preis: Unbekannt
Beschreibung:
Die Erweiterung besteht aus verschiedenen Teilen, welche mehr Spaß und Destruktion mitbringen, aber auch für mehr Kontrolle und Interaktion zwischen Spielern sorgt.
- Neue Technologie - komplett neue Schiffbauelemente inklusive neuen Lebenserhaltungssystemen für eine neue Alienrasse.
- Fünftes Rad - Spielfiguren und Regeln für das Fünfpersonenspiel
- Neue Schiffsklassen - Bretter und Spielregeln für Schiffe der Klasse Ia und IIa
- Böse Machenschaften - ein neues Kartenspiel mit Abenteuerkarten, die die Spieler selbst hineingeben, um die Dinge interessanter für die anderen Trucker zu machen.
- Rough Roads - brutale Karten die das transgalaktische Vergnügen in einen Höllentripp verwandeln (eine verbesserte Version der mini-Erweiterung die man online herunterladen kann)
- Bonuskarten - Einige neue Abenteuerkarten die das Originalkartenset abwechslungsreicher gestalten, inklusive zweier Karten die nur die Käufer der 1. Edition in Essen erhielten.

Diese ganzen Erweiterungen können separat oder in Kombination verwendet werden. So wird das Spiel noch variabler.


Cover


Neue Schiffselemente


Ein paar Exemplare der neuen "Böse Machenschaftskarten"


Neue Karten


Neue Schiffsklassen


Neue Karten

Titel: Sechsstädtebund Erweiterung - Loyales Gefolge
Autor: Vladimir Suchy
Spieleranzahl: 3-6 Spieler
Spielzeit: 60-90 Minuten
Alter: Ab 12 Jahre
Preis: Unbekannt
Beschreibung:
Auch das im letzten Jahr erschienene Spiel Sechsstädtebund erhält eine Erweiterung die zwei neue Elemente mit sich bringt. Zum einen wird dafür gesorgt, dass man nun auch zu sechst den Abend mit dem taktischen Bietspielverbringen kann wobei sich dabei die Hussen anders verhalten als im Grundspiel. Sie verbleiben in den Gebieten zwischen den Städten und die Preise erhöhen sich.
Zum anderen gibt es neue Steuersechsecke, die für mehr Strategie im Spiel sorgen. Denn einige dieser neuen Sechsecke enthalten neue Vorteile die man im Verlauf des Spiels nutzen kann.


Cover


Hussitenlager

Titel: Space Alert
Autor: Vlaada Chvatil
Spieleranzahl: (1)2-5 Spieler
Spielzeit: 60 Minuten
Alter: Ab 12 Jahre
Preis: Unbekannt
Beschreibung:
Die diesjährige Spielneuheit von CGE ist ein einzigartiges kooperatives "Team Überlebens"-Spiel. Die Spieler werden zu Crewmitgliedern eines Weltraumschiffes, welches das primäre Ziel hat die Galaxie zu erforschen. Erwähnenswert hierbei ist, dass das Schiff der Klasse Sitting Duck (Anm.d.Red.: auf deutsch übersetzt: "sitzende Ente" bzw. "leichte Beute") kein konventionelles Antriebssystem besitzt, sondern stattdessen nur im Hyperraum fliegen kann.

Eine Schiffsmission besteht aus drei Phasen:
- Den Sprung in den gewählten Galaxiesektor durch den Hyperraum
- Skannen des Sektors und feindliche Aktivitäten erkennen
- Den Hyperraumsprung zurück zum Andockungshafen

Der ganze Hyperraumsprung funktioniert vollautomatisch und wird vom Zentralcomputer gesteuert. Eine Mission dauert etwa 10 Minuten - das entspricht der Zeit die der Zentralcomputer benötigt um die Koordinaten für den Hyperraum neu zu berechnen. Vier oder fünf Crewmitglieder haben nur eine Arbeit zu tun - sich darum kümmern das alles glatt abläuft. Tatsächlich werden sie nur in einem Fall benötigt: Wenn das Raumschiff unter Beschuss gerät.

Und natürlich ist genau dies die Haupthandlung des Spiels - das Raumschiff wird attakiert und die Spieler müssen es für 10 Minuten verteidigen. Somit dauert die Hauptspielzeit nur 10 Minuten, die von einem CD Soundtrack gesteuert wird (insgesamt gibt es 16 verschiedene Tonspuren auf den zwei beiliegenden CDs).

Diese CDs repräsentieren die Meldungen des Zentralcomputers und teilen den Spielern mit wann eine Aktionskarte aufgedeckt werden muss, wann einige Karten übergeben werden dürfen, wann sich die Spieler nicht unterhalten dürfen (Rauschen in der Sprechanlage) und wieviel Zeit noch bleibt bis die Neuberechnung zum Hyperraumsprung abgeschlossen ist. Außerdem erfahrt ihr, und das ist eigentlich der wichtigste Punkt, wann und von welcher Seite euer Raumschiff attaktiert wird. Wann immer eine Gefahrwarnung angesagt wird muss eine Feindeskarte vom ernannten Spieler gezogen werden. Hier gibt es verschiedene Ereignisse wie den Angriff von Kampfraumschiffen und Abfangjägern, verschiedene interstellare Monster und Scheußlichkeiten, Asteroiden, etc.. Im Erweiterten Spiel gibt es außerdem noch Gefahren im Inneren des Raumschiffs - Saboteure, Elite Kommandos oder einige schleimige Dinge die in das Schiff eindringen, auch kann es zu Fehlfunktionen und Sabotagen kommen, wie der Überlastung des Kernreaktors, ein gehacktes Computersystem oder eine Aufruhr der Kampfdruiden. Neben der gezogenen Karte besitzt jede Gefahr einen Spielmarker der anzeigt welche Schiffslokation betroffen ist und wie weit die Gefahr fortgeschritten ist. Da die Karten zufällig gezogen werden ist jede Spielrunde anders selbst wenn man den selben CD Track hört.

Besitzen die Spieler gerade keinen CD-Spielgerät in der Nähe ist das kein Problem, ein Spieler mit einer Uhr kann die Nachrichten auch von speziellen Szenarienkarten vorlesen die dem Spiel beiliegen (er handelt also als eine Art Spielmeister). Dieser nimmt dann allerdings nicht spielend teil, was aber bei 10 Minuten auch kein Problem darstellen sollte...

Während der Aktionsphase im Spiel müssen die Spieler ihre Charakteraktionen planen. Das Raumschiff besteht aus drei Zonen, wobei jede ein Unter- und Oberdeck besitzt. Das bedeutet, dass sechs mögliche Einsatzorte existieren, wobei in jedem drei Geräte platziert sind welche die Buchstaben A, B und C markieren. Darunter sind verschiedene Waffen, Schilde, Reaktoren, Fernlenkgeschosse, Kampfdruidenstationen, etc.. Die Spieler benutzen Aktionskarten um sich im Schiff zu bewegen und die Geräte und Vorrichtungen zu aktivieren. Die Kommunikation untereinander und der Teamgeist ist hier sehr wichtig, da die Spieler sich die Aufgaben untereinander gut einteilen müssen (wer feuert die Waffensysteme ab, wer kümert sich um die Bedienung der Schiffsenergie, wer kümmert sich um Eindringlinge), sie müssen ihre Aktionen koordinieren (Der Spieler der die Energiesysteme lenkt muss wissen wann die anderen Schilde aufladen oder Waffen abschießen), das abfeuern muss synchron erfolgen (da der Gegner auch über Schilde verfügt ist es am effektivsten, wenn die Waffen gleichzeitig abgeschossen werden) etc..
Manchmal muss die Crew unerwartete Probleme lösen und/oder improvisieren (zum Beispiel kann es zu einer Fehlfunktion kommen, so dass man Feinde anders bekämpfen muss oder ein Spieler benötigt Hilfe bei einer Aufgabe, da er keine guten Karten besitzt, etc.).
Es handelt sich also um eine Art Gruppenpuzzle, welches von allen Spielern gelöst werden muss und das Ganze noch unter Zeitdruck. Wegen der gleichzeitigen Probleme, dem Zeitlimit und der Karteneinschränkung ist es nicht möglich das Spiel alleine zu kontrollieren (welches ein generelles Problem Kooperativer Spiele ist - der Beste (oder lauteste) Spieler sagt den anderen was sie tun sollen!). In diesem Spiel ist zwar ein starker Raumschiffführer der die Crew organisiert hilfreich, aber die anderen Spieler müssen aktiv und verlässlich sein.
Zusammenfassend: die Spieler müssen hoch effizient zusammenarbeiten um zu überleben, deswegen bezeichnet man Space Alert als "Teamüberlebensspiel".

Während der Aktionsphase können alle Spielkomponenten genutzt werden (Raumschiffplan, Spielfiguren, Energiemarker, Feindemarker, Schadensmarker, etc.) um zu planen und seine Aktionen abzugleichen. Jedoch ist das einzige wichtige Ergebnis die geplanten und ausgelegten Spielkarten. Nachdem jeder seinen Zug fertiggestellt hat schauen sich die Spieler "den geplanten Film in Aktion an". Das Raumschiff wird wieder in den Anfangszustand versetzt und nun werden nach und nach die Aktionen darauf ausgeführt. Am Ende erfährt man dann ob es sich um einen realen Film gehandelt hat oder um eine Black Box Aufzeichnung (Schiff zerstört!). Wenn ein Schiffsteil zu viel Schaden erleidet fällt das Schiff auseinander und alle Spieler verlieren das Spiel. Kommt das Schiff heil zurück können die Spieler ihre Punktezahl (je nach Schwierigkeitsgrad, Anzahl und Stärke der Gegner, Schaden auf dem Schiff, etc.) errechnen und ihn im Spieltagebuch festhalten.

Das Spiel ist für 4 und 5 Spieler optimiert. Nehmen weniger Spieler teil werden Androiden genutzt - ein/zwei extra Crewmitglied/er. Eine vollständige Spielrunde dauert mit Vorbereitung und Auswertung etwas weniger als 30 Minuten. Die Spielregeln bestehen aus zwei Büchern - Das Space Alert Regelbuch und das Handbuch "How to be a Space Explorer" (Anmerk.d.Red.: zu deutsch "Wie ist man ein Weltraumforscher").
Das Handbuch wurde so geschrieben, dass es das Spiel für neue Spieler erklärt. Man lernt hier die Regeln stufenweise kennen und während des Spiels werden mehr und mehr Spielmechaniken vorgestellt. Das andere Buch enthält eine kurze Beschreibung aller Regeln, es soll erfahrenen Spielern zum nachschlagen dienen, auch besonders komplizierte Karten werden hier nochmal erörtert.

Spielkomponenten:
- Zusammenfaltbarer Raumschiffplan
- 10 Plastikminiaturen (5 Crewmitglieder in verschiedenen Farben, 2 Kampfroboterteams, 3 Racketen)
- 10 Aktionsbretter in 5 Farben (die Spieler legen auf diesen ihre Aktionskarten)
- 90 Aktionskarten
- 6 heroische Aktionskarten (verbessern die Aktionen, jeder Spieler bekommt nur eine)
- 55 Gefahrkarten unterteilt in 8 Typen (externe und interne Gefahren in 4 verschiedenen Schwierigkeitsstufen)
- 16 Szenariokarten (wenn kein CD Player vor Ort ist)
- 2 CDs mit Soundtrack
- Holzwürfel (zum zählen der Energie, des Schadens und anderen Sachen)
- 7 Zustandsbretter (vier werden zufällig gezogen und repräsentieren die Umgebung des Schiffes)
- 16 Gefahrmarker (die Feinde und Flugbahnen darstellen)
- 20 innere Gefahrmarker (um innere Feinde zu markieren)
- 18 Schadensmarker mit verschieden dargestellten Schiffseinheiten (im erweiterten Spiel sinkt die Effizienz des Schiffes bei Schaden)
- 2 Missionsbretter (zur Auswertung des Fluges)
- Space Alert Regelheft
- Handbuch: How to be a Space Explorer
- Flugtagebuch (um die Ergebnisse festzuhalten)


Cover


Spielplan


Spielkarten


Geplante Aktionen

< vorige Seite Seite   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  nächste Seite >