Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Artikel vom 19.01.2015

Autor: Smuker

Kategorie: Interviews
Umfang: 2 Seiten


Kommentieren (0)

Interview mit Alexander Argyropoulos und Michael Andresakis


Deutsch | English




cliquenabend.de: Hallo Alex, du bist der Gründer des Verlages MAGE Company, einem neuen Verlag aus Bulgarien. Bitte erzähl uns doch wie du auf die Idee gekommen bist einen Brettspielverlag zu gründen?

Alexander: Hallo Andreas, danke für das Interview. Grundsätzlich bin ich nicht der alleinige Gründer von MAGE Company, da der Verlag nicht nur von mir gegründet wurde sondern zusammen mit meinem Partner Michael. Die Idee bekam ich vor ungefähr 13 Jahren, als wir verschiedene Kartenspiele spielten und auf die Idee kamen unsere eigenen Spiele zu entwickeln. Die Firma MAGE Company wurde dann im Jahr 2010 ins Leben gerufen und seitdem gibt es uns nun.

cliquenabend.de: Was hast du vor der Gründung von MAGE Company getan?

Alexander: Ich habe die meiste Zeit nachts in verschiedenen Restaurants und Clubs gearbeitet. Zum Glück gehört dies der Vergangenheit an.

cliquenabend.de: Gibt es viele Verlage und Brettspielgeschäfte in Bulgarien?

Alexander/Michael: Soweit wir wissen gibt es nur noch ein bis zwei weitere Verlage in unserem Land, die zusätzlich zum Verlagsgeschäft auch den Vertrieb von Spielen in Bulgarien organisieren.

Auch Brettspielgeschäfte sind sehr rar, aber wir wissen das große Buchhandelsketten auch viele Brettspiele verkaufen und dies nimmt in letzter Zeit immer mehr zu. Man kann also Brettspielkaufmöglichkeiten an verschiedenen Orten finden. In Bulgarien gibt es auch viele Brettspieler, allerdings spielen diese die Spiele meist zu Hause, da es keine Brettspielkneipen oder Szenenorten gibt. Zum Glück ändert sich aber diesbezüglich auch gerade einiges und so veranstalten große Städte wie z.B. Sofia kleine Brettspielconventions.





cliquenabend.de: Welche Brettspielgenres sind aktuell in Bulgarien sehr beliebt?

Alexander: Überraschenderweise so ziemlich alle die es gibt. Die Bulgaren stürzen sich aktuell auf alles: Eurogames, Ameritrash, Kartenspiele, Klassiker wie Warhammer und Magic the Gathering landen überall auf den Tischen. Ich denke jedoch das Eurogames wie 7 Wonders, Hive, Catan, etc. aktuell am beliebtesten sind.

cliquenabend.de: Gibt es einen Unterschied zwischen deutschen und bulgarischen Brettspielern?

Alexander/Michael: Wir persönlich glauben, dass es aktuell etwas schwieriger bei uns ist Brettspiele zu verbreiten. Die Leute sind noch nicht an diese neue Entertainment Form gewöhnt und es wird einige Zeit dauern, bis dies zum täglichen Gesellschaftsbild wird. Aktuell entdecken die Menschen bei uns das Spiel Stück für Stück. Nur ein paar Spiele werden nach Bulgarien importiert und die Brettspielfans begrüßen jede Umsetzung in ihrer Sprache.

In Deutschland sind Brettspiele wie eine Wissenschaft, da hier so viele Neuheiten erscheinen und Verlage ansässig sind. Es fühlt sich für uns teilweise so an, als ob einige Personen lieber Kritik über Spiele äußern als die Spiele zu genießen oder einzelne und wenige große Verlage präferieren und kleinen Verlagen keine Chance geben. Natürlich kennen sie sich mit Brettspiel viel besser aus und können ein Spiel schnell bekannt machen und bei Prototypentests durch ihr Feedback sehr hilfreich sein. Wichtig ist nur, überall auf der Welt gibt es Spieler die gerne spielen.

cliquenabend.de: Höyük wurde 2006 entwickelt, warum wurde das Spiel bei euch veröffentlicht?

Alexander/Michael: Wir fanden, dass es ein schönes und gutes Eurogame darstellt und es hat uns verwundert, dass es bis zum damaligen Zeitpunkt kein anderer Verlag veröffentlicht hat. Also haben wir die Chance genutzt und das Spiel nach ein paar Anpassungen und einigen neuen Regeln und Varianten veröffentlicht.

cliquenabend.de: Warum heißt das Spiel „Höyük“?

Alexander/Michael: Den Spieltitel hat der Autor “Pierre Canuel” ausgewählt. Das Wort „Höyük“ ist türkisch und bedeutet der Hügel bzw. der Berg. Er stolperte über dieses Wort während er das Brettspiel entwickelte. Er begann mehrere Artikel über diesen Zeitraum zu lesen, in denen beschrieben wurde, wie die Menschen zu dieser Zeit Häuser bauten. So fand dieses Wort und benannte sein Spiel nach dem türkischen Begriff.





cliquenabend.de: Bitte fasst die Spielidee und die Thematik für unsere Leser kurz zusammen.

Alexander/Michael: Höyük spielt ungefähr vor 10.000 Jahren in Anatolien und die Spieler sind Menschen die zu dieser Zeit ihre Häuser errichten. Ziel des Spiels ist es das beste Dorf im Tal zu bauen. Während des Spiels können die Spieler verschiedene Elemente hinzufügen wie Ställe, Vieh, Dorfbewohner, Schreine und Öfen und damit ihr Dorf besser und widerstandsfähiger wird. Außerdem bringt dies natürlich zusätzliche Siegpunkte ein. Das Spiel ist ein Eurogame bei dem man eine Stadt baut und Plättchen ausspielt. Es hat einfache Regeln, ist sprachunabhängig und ist einfach zu erlernen. Wenn man es allerdings spielt, sieht man, dass es doch eine enorme Spieltiefe bietet und es verschiedene Wege und Strategien gibt das Spiel zu spielen.

cliquenabend.de: Was wurde in der 2014 Version des Brettspiel verändert?

Alexander/Michael: Zuerst einmal haben wir einen großen Spielplan hinzugefügt der das Tal zeigt und ein Raster enthält, das die Spieler beim Anlegen der Plättchen unterstützt. Außerdem haben wir ein paar zu komplexe Regeln entfernt und dafür andere Elemente und neue Spielregeln hinzugefügt (wie z.B. das Vieh und die Dorfbewohner). Wir haben das Spiel in drei verschiedene Modi unterteilt: Das Basis-, Medium- und Experten-Spiel. Die Katastrophenkarten wurden vereinfacht und deutlich mehr von ihnen hinzugefügt. Am Ende haben wir natürlich auch die Spielregeln, die Spielbox und die gesamten Komponenten entwickelt und produziert.

cliquenabend.de: Ihr habt euch entschieden das Spiel mit Hilfe einer Crowdfunding Plattform zu realisieren. Was ist hierbei der Vorteil?

Alexander/Michael: Eine Crowdfundingplattform gibt uns die möglichkeit unser Produkt einer höheren Menschenanzahl vorzustellen. Wir kommen direkt mit den Interessenten in Kontakt und bekommen viel Feedback. So lernen wir neuen Marketingwege für unser Spiel kennen und erhöhen unsere finanziellen Mittel um das Spiel besser zu produzieren.

cliquenabend.de: Was bringt die neue Erweiterung mit sich und wie verändert sie das Spielgefühl?

Alexander/Michael: Wir haben ein paar neue Spielmechaniken und Regeln in Anatolien hinzugefügt und deswegen heißt die Erweiterung auch „Höyük Anatolien“. Wir empfehlen das Spiel mit allen Regeln und Komponenten des Basisspiels zu kombinieren. Das ist unserer Meinung nach der einzige Weg die Erweiterung richtig zu genießen. Anatolien hat viel mit dem Entwicklungsprozess der Clans zu tun. Die Entwicklung der Menschheitsgeschichte wird also weiter vorangetrieben. Es gibt drei neue Errungenschaften. Die erste ist das Bauen eines Wasserversorgungssystems, die zweite ist es das beste Fest im Tal zu veranstalten und die letzte verlangt das bauen von zwei verschiedenen Artefakten. Jede dieser Errungenschaften funktioniert anders und man kann mit ihnen zusätzliche Siegpunkte erreichen.

Es wird auch ein paar weitere „Stretch Goals“ für diese Crowdfunding Kampagne geben, aber diese werden wir erst im Laufe der nächsten Zeit verkünden. Grundsätzlich bietet die Erweiterung wieder einige interessante und kritische Entscheidungen für die Spieler.



 



 







cliquenabend.de: Wie lange dauerte die Entwickelung der Erweiterung?

Alexander/Michael: Wir haben sie bereits vor der Veröffentlichung von Höyük entwickelt, es dauerte ca. 7 Monate. Es ging relativ schnell, da wir die Basismechaniken des Spiels ja bereits kannten und wussten was wir genau tun wollten. Wir haben bereits damals schon darüber diskutiert, als wir das Spiel das erste Mal sahen. Wir haben im Prinzip dmals schon einen Plan aufgestellt, was wir in der Zukunft mit diesen Spiel erreichen wollen.

cliquenabend.de: Heißt das es wird noch weitere Erweiterungen geben?

Alexander/Michael: Ja und eine von Ihnen wird Höyük Mesopotamien sein. Hier werden die Clans gegen einander kämpfen und es wird somit zur Kriegsführung im Tal kommen.

cliquenabend.de: Wie sehen eure zukünftigen Projekte aus?

Alexander/Michael: Wir können noch nicht alle zukünftigen Projekte verraten, aber eins davon wird sicherlich „Aether Captains“ sein. Ein wirklich sehr gutes Steampunk Luft-Kampf Würfelspiel bei dem die Spieler gegeneinander antreten. Wir sind gerade dabei es weiterzuentwickeln um es so gut wie möglich zu machen. Sobald es erste Illustrationen und Informationen hierzu gibt werden wir sie online stellen.

Gegen März planen wir unsere zweite große Erweiterung für 12 Realms auf Kickstarter. Sie wird Bedtime Stories heißen. Mit dieser und der vorherigen Erweiterung „Ghost Town“, die gerade geendet hat, gibt es nun 13 Königreiche für dieses Brettspiel. Das wird eine sehr große Crowdfunding Kampagne, da es dann alle 12 Realms Erweiterung geben wird und man dann natürlich wieder Handbemalte Miniaturen und viel weiteres Material erstehen kann.

cliquenabend.de: Welche Spiele spielt ihr gerne in eurer Freizeit?

Alexander/Michael: Wir spielen ehrlich gesagt nie dieselben Spiele, mit ein paar sehr wenigen Ausnahmen. Wir spielen eigentlich viel lieber immer neue Brettspiele da unsere Zeit stark eingeschränkt ist und wir die Neuheiten der anderen Verlage kennen lernen wollen. Deswegen spielen wir Brettspiele, Kartenspiele, Eurogames, Ameritrash, Partyspiele, Science Fiction, im Prinzip alles was man spielen kann.

Das Interview wurde von Andreas Buhlmann für cliquenabend.de geführt. Vielen Dank an Fraser und Gordon für Ihre Unterstützung.



< vorige Seite Seite   1  2  nächste Seite >