Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 16.01.2011 - von Jörg

Triovision




Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2010

Anzahl der Spieler:
1 bis 6 Spieler

Spielzeit:
20 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 7 Jahre

Durchschnittswertung:
7.5/10 bei 2 Bewertungen



Bestellen





regelerklaerung vom 03.01.2011

Spiele 2010: Triovision (IQ Spiele)

Vorwort:

Seit 2008 gibt es bei IQ Spiele das Spiel Triovision und bei fast jeder Veranstaltung oder Messe hat der Verlag auch das „Großspiel“ dabei. Selten vergeht dabei eine Minute, ohne dass Kinder oder Erwachsene eine Runde wagen.
Bei diesem Spiel ist Konzentration gefragt und es erhielt zurecht das Gütesiegel „spiel gut“.
Lt. Verlag eignet sich das Spiel hervorragend für die Förderung bei Rechenschwäche. Hinzu kommen die Faktoren:
>Vergleichendes Schauen
>Denkflexibilität
>Visuelle Wahrnehmung
>Konstruktive Räumlichkeit
Für Kinder und Erwachsene eignet es sich zur Schulung des logisch abstrakten Denkens.
Wie bereits erwähnt gibt es das Spiel als edles Großspiel zum aktuellen Preis von 395 Euro, was insbesondere für den Einsatz in Schulen, Institutionen und Praxen denkbar ist. Für den Spieltest haben wir uns jedoch die Standardgröße von Triovision angeschaut.

Ziel des Spiels:

Auf einem quadratischen Spielplan mit 16 Feldern (4x) versuchen die Spieler die acht Spielfiguren in vier Farben so zu versetzen, dass drei Figuren so zueinander stehen, wie es auf der ausliegenden Karte zu sehen ist. Wer am Ende die meisten Karten besitzt, gewinnt.

Spielaufbau:

Den Spielplan legt man in die Tischmitte und die 60 Karten werden gemischt. 12 Karten werden offen um den Plan herum gelegt (3 Karten an jede Seite), der Rest bildet einen verdeckten Stapel.
Die acht Spielfiguren werden nach Vorgabe der Anleitung auf unterschiedliche Felder platziert.

Spielablauf:

Alle Spieler schauen sich gleichzeitig die Karten an!
Durch das Versetzen einer Spielfigur auf ein beliebiges freies Feld muss die Anordnung, die auf einer der Karten zu sehen ist, auf dem Plan nachgebildet werden.
Sofern ein Spieler eine Lösung hat ruft er „STOPP“, nimmt die entsprechende Karte und versetzt genau eine Spielfigur.
Sofern die Lösung stimmt, nimmt sich der Spieler die Karte und legt diese vor sich ab. Eine neue Karte wird aufgedeckt und an die leere Position der vorherigen Karte gelegt.
Sofern ein Spieler den Eindruck hat, dass aufgrund der Auslage keine Karte gewonnen werden kann ruft er „Nichts geht mehr!“.
Alle prüfen gemeinsam, ob dies tatsächlich der Fall ist. Trifft dies zu, darf der Spieler, der dies entdeckt hat gleich zwei Spielfiguren versetzen, um eine der Karten zu gewinnen.

Das Spiel ist zu Ende, sobald der Nachziehstapel aufgebraucht ist. Der Spieler mit den meisten Karten gewinnt.
Wer jetzt erst richtig Lust auf das Spiel bekommen hat kann sich mit diversen Varianten in der Spielanleitung weitere Möglichkeiten schaffen. Wer alleine spielt, kann nach eigenem Ermessen Karten offen auslegen, um eine Lösung zu finden.

Strategie:

Strategische Möglichkeiten hat man nicht. Wer als Erster eine Lösung sieht ruft „STOPP“ und führt die Aktion aus. Dadurch verändert sich ständig die Position der Figuren, so dass andere bisher nicht mögliche Kombinationen auf Karten wieder möglich sind.
Ein schneller Blick ist erforderlich, um hier zu bestehen! Ansonsten heißt es: Übung macht den Meister!

Interaktion:

Alle spielen gemeinsam und dabei ist jeder sehr konzentriert. Schnell geht man die einzelnen Karten durch wobei hier jeder seine eigene Vorgehensweise hat. Geübte Spieler sehen bereits nach kurzem Blick verschiedene Möglichkeiten und Lösungen.

Glück:

Eine Glückskomponente findet man nicht vor. Nur bei Spielrunden zwischen Profis und Anfänger merkt man deutlich einen Unterschied, wobei dies wohl eher die Erfahrung als der Glücksfaktor ist.

Packungsinhalt:

Im Gegensatz zur großen Variante kostet Triovision in dieser Version 14,95 Euro, was in Anbetracht der Holzspielfiguren und der Spielzahl an Karten (insgesamt 60) auch in Ordnung geht.
Nur beim Spielplan aus Pappe hätten wir uns etwas bessere Qualität gewünscht. Wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann auch einmal eine Deluxe Version in kleiner Auflage?
Die Anleitung ist übersichtlich und das Spiel nach wenigen Minuten erklärt.

Spaß:

Triovision ist ein Spiel, welches Jung und Alt begeistert.
Die Abläufe sind schnell und Spielrunden dauern bei geübten Spielern kaum länger als 15 Minuten. Es macht einfach Spaß und dabei lernt man gleichzeitig etwas dazu. Die angesprochenen Faktoren
>Vergleichendes Schauen
>Denkflexibilität
>Visuelle Wahrnehmung
>Konstruktive Räumlichkeit
treffen zu und so kann man die eine oder andere Schwäche, die man besitzt, mit diesem Spiel verringern.

Ob alleine, in voller Runde oder als Variante, alle Spielmöglichkeiten sind überzeugend und sorgen für lang anhaltenden Spielspaß! Zurecht wurde das Spiel damals mit „spiel gut“ ausgezeichnet und aufgrund des Preises ist Triovision sicherlich ein Kauftipp.

s Meinung:

Was Triovision alles leistet haben wir euch bereits im Vorwort aufgeführt und nach etlichen Spielrunden alleine und in voller Runde hat es wirklich jeden Spieler überzeugt. Das Spiel macht nicht nur Spaß, man lernt auch eine Menge dabei und hält sein Gedächtnis fit!
Für wenig Geld bekommt man diese Ausgabe (auf Wunsch auch die Großversion zu einem hohen Preis). Insgesamt ist die Standardausgabe auf jeden Fall zu empfehlen, da es Jung und Alt gleichermaßen viel Freude bereitet und es sich als Kinder- als auch Familienspiel gut eignet.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Hutter Trade für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
3 von 10
Nur mit Schnelligkeit und geübtem Blick kommt man voran!
INTERAKTION
7 von 10
Alle spielen gemeinsam, fragt sich nur wer schneller ist!
GLÜCK
0 von 10
Die Ausgangssituation ist immer für alle Spieler gleich!
PACKUNGSINHALT
7 von 10
Überzeugt auch preislich!
SPAß
8 von 10
Spielen und Lernen vereint!
GESAMT-
WERTUNG:
8/10
Das Spiel überzeugt Jung und Alt und fördert gleichzeitig das Gedächtnis. Die Abläufe sind einfach und machen auf Dauer sehr viel Spaß!
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

s Meinung:

Das Spielprinzip hat mich sehr an "Aya" von Zoch erinnert und stieß in unseren Spieltestgruppen auf eine gute Resonanz. Allerdings gab es auch den ein oder anderen Spieler, der mit der Idee nicht viel anfangen konnte. Hier wurde von zu viel Hektik und Zeitdruck gesprochen. Der Interaktionswert ist nicht sehr hoch, da im Prinzip jeder für sich alleine spielt.
Familien die Reaktions- und Logik- bzw. Mustererkennspiele allerdings mögen, sind hier definitiv an der richtigen Adresse. Nur die Optik wirkt etwas blass, was aber den Spielspaß in keinster Weise mindert.

STRATEGIE
0 von 10
Keine Strategie, schnell schauen und schnell rufen!
INTERAKTION
2 von 10
Schneller sein als die anderen!
GLÜCK
2 von 10
Gleiche Chancen für alle, aber der eine sieht es manchmal schneller.
PACKUNGSINHALT
7 von 10
Super Preis/Leistung.
SPAß
7 von 10
Kam bei vielen gut an. Manchen war es zu hektisch bzw. schwer!
GESAMT-
WERTUNG:
7/10
Ein Spiel für die ganze Familie. Leichte Regeln großer Spielspaß. Reaktionsliebhaber und Musterfinder werden es lieben.
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder















Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen:

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Dienstag 22.09.2015

Topliste: Abstrakte Spiele "Jörg" September 2015 (Version 4)

Nachricht von 22:57 Uhr, Jörg, - Kommentare

Es wird mal wieder Zeit an den Toplisten (kurz vor Essen) zu schrauben. Beginnen möchte ich mit den abstrakten Spielen und wer die Listen bereits aus der Vergangenheit kennt, wird zumindest hier... ...

Donnerstag 09.01.2014

Top-Listen – abstrakte Spiele (Version 2)

Nachricht von 11:58 Uhr, Jörg, - Kommentare

Jörg’ Wertungen Note 10/10: Topspiel abalone classic (Schmidt)  - Jahr 2011 – ab 7 Jahre abalone quattro (Schmidt)  - Jahr 2011 – ab 7 Jahre Note... ...

Sonntag 21.04.2013

Top-Listen – abstrakte Spiele (Version 1)

Nachricht von 21:44 Uhr, Jörg, - Kommentare

Seit einigen Wochen befassen wir mich mit den Top-Listen aus diversen Bereichen und gestartet sind wir mit den Würfelspielen, den Kartenspielen und gehen jetzt über auf die abstrakten Spiele... ...

Freitag 12.10.2012

Spieltest: Triovision Master (IQ Spiele)

Nachricht von 08:47 Uhr, Smuker, - Kommentare

Am 16.01.2011 wurde das Spiel „Triovision“ bei uns getestet und es kam sowohl in Bühl (8/10) als auch in Frankfurt (7/10) gut an. Das Spiel erhielt das Gütesiegel „spiel... ...

Sonntag 16.01.2011

Spielstest: Triovision (IQ-Spiele)

Nachricht von 10:07 Uhr, Jörg, - Kommentare

Seit 2008 gibt es bei IQ Spiele das Spiel Triovision und bei fast jeder Veranstaltung oder Messe hat der Verlag auch das „Großspiel“ dabei. Selten vergeht dabei eine Minute, ohne dass Kinder oder Erwachsene... ...

Montag 03.01.2011

Spiele 2010: Triovision (IQ Spiele)

Nachricht von 19:38 Uhr, Jörg, - Kommentare

"Wer sieht als Erster, mit welcher der 8 Figuren man ziehen kann, um eine der Vorlagen nachzustellen?Gar nicht so einfach! Genaues Schauen und räumliche Vorstellung sind gefragt.Die spielerische Herausforderung... ...

Weiter zu allen News