Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?



Details


Verlage:
Autoren:
Illustratoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2012

Anzahl der Spieler:
2 bis 4 Spieler

Spielzeit:
15 - 20 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 5 Jahre

Durchschnittswertung:
8.5/10 bei 2 Bewertungen



Bestellen




Testbericht vom 24.05.2012 - von Jörg

Mausgetrixt



Vorwort:

Der Autorenname Karin Hetling ist nicht jedem Spieler ein Begriff, sofern man nicht regelmäßig auf unsere Seite stöbert. Denn 2010 ging das Spieleautoren-Stipendium der Jury Spiel des Jahres an die Förderschullehrerin aus Osnabrück. An unterschiedlichen Verlagsstandorten lernte sie nicht nur etliche Ansprechpartner sondern auch Spielmechanismen und weitere wichtige Dinge im Zusammenhang mit der Entstehung eines Spieles kennen.
So sind wir natürlich sehr gespannt, in wie weit Mausgetrixt nicht nur kindgerecht sondern auch die angesprochenen Faktoren „Geschicktes Bluffen“, „Merken & Erinnern“ sowie „Teamgeist“ vermittelt.
Als Kinderspiel für Groß und Klein waren dieses Mal sowohl ganz junge Spieler ab vier Jahre sowie Spieler älteren Semesters am Start.

Ziel des Spiels:

Als Mausspieler oder als einer von bis zu drei Ziegenspielern versuchen die Kinder unterschiedliche Aufgaben zu lösen.
Die Maus befindet sich in diesem dreidimensionalen Konstrukt unter der Erde und versucht die Farbwurzeln abzufressen, bis nur noch mindestens eine Maus übrig geblieben ist.
Die Ziege (ggf. bis zu drei Ziegen/Spieler) versuchen die Mäuse oberhalb der Erde zu fangen, bevor diese alles abgefressen haben.

Spielaufbau:

Besonders auffallend ist der 3D-Wurzelgarten, der gemäß Vorgabe/Abbildung in der Anleitung errichtet wird. Die Spieler einigen sich auf die Rolle, denn es kann in jeder Partie nur einen Mausspieler geben. Dieser setzt sich an die offene Seite des Wurzelgartens und spielt somit unter der Erde.
Die anderen Spieler (Ziegen) setzen sich auf die gegenüberliegende Seite und können somit nicht sehen, was unter der Erde passiert.
Der Mausspieler hängt die Farbwurzeln und die drei Mäuse beliebig von unten an die Wurzelbüschel, welche durch Magnete hängen bleiben.

Spielablauf:

Die Ziegenspieler stellen ein Team dar und erhalten den Würfel. Das Ergebnis eines Würfelwurfes kann wie folgt aussehen:

Farbsymbol (blau, pink, gelb):
>Der Ziegenspieler darf die entsprechende Farbwurzel oder farbige Maus fangen. Hierzu zieht er vorsichtig an der Wurzel und entspricht die zu sehende Farbe dem Wurf, darf man diese ganz herausziehen und behalten. Hierbei hoffen die Spieler natürlich auf eine passende Maus. Offene Pflanzenlöcher werden mit einem Erdplättchen abgedeckt. Passt die Farbe nicht, wird der Wurzelbüschel wieder zurück gesteckt.

Kleeblatt:
>Der Ziegenspieler darf eine beliebige Wurzel ernten oder eine beliebige Maus fangen.

Maus:
>Jetzt darf auch der Mausspieler ran und zieht heimlich eine beliebige Farbwurzel heraus und legt sie vor sich ab. Damit die Ziegenspieler nicht merken, welche Farbwurzel er herauszieht, kann er noch etwas Bluffen und darf mit seinen Fingern ein paar Wurzeln antippen. Denn von oben ist für die Ziegenspieler nicht zu erkennen, welche Farbwurzel anschließend fehlt. Natürlich entfernt der Mausspieler keine Maus, denn sonst würde er sich ja selbst schaden. Der Mausspieler hofft dadurch, dass im späteren Spielverlauf die Ziegenspieler ein leeres Wurzelbüschel herausziehen.

Das Spiel ist zu Ende, sobald die Ziegenspieler alle drei Mäuse gefangen haben oder wenn der Mausspieler sämtliche Farbwurzeln abgefressen hat. Dann ruft der Mausspieler „Alles weg!“ und dreht den Wurzelgarten als Beweis um.

Strategie:

Die strategischen Möglichkeiten sind sehr gering. Lediglich die Ziegenspieler sollten sich die jeweiligen falsch gezogenen Wurzelbüschel bzw. deren Farbe einprägen, um bei einem erneuten Wurf an der richtigen Stelle zu ziehen.

Interaktion:

Der Interaktionsfaktor ist sehr gering. Lediglich die Maus kann zuvor falsch gezogene Farbwurzeln abfressen und darauf hoffen, dass die Ziege später danach greift.

Glück:

Das Glück spielt durchaus eine wichtige Rolle. Dieser Faktor zeigt sich nicht nur beim Würfeln sondern auch beim Ziehen des jeweiligen Wurzelbüschels.

Packungsinhalt:

Optisch ist das Spiel absolut top! Die Spielschachtel wird ins Spielgeschehen integriert und die daraus entstehende 3D Optik ist sehenswert. Das Ganze ist überaus stabil und liebevoll illustriert.
Genauso attraktiv ist die Anleitung, die bunt und dank vieler Abbildungen einen schnellen Spieleinstieg verspricht.

Die Aufteilung in zwei Seiten ist gut gelöst, so dass die Rollen auch klar verteilt werden. Das Material ist gut, auch wenn die Farbmäuse den Wurzeln etwas ähnlich sehen. Auch der Würfel hätte gerade als Kinderspiel etwas größer ausfallen können, doch insgesamt ist es das Ganze sehr gut, zumal der Preis mit ca. 25 Euro gerade zu günstig erscheint.

Spaß:

Aufgrund der Optik und der Idee mit Ziegen und Mäusen über bzw. unter der Erde erwartet man entsprechend viel von diesem Spiel. Anforderungen, die das Spiel durchaus erfüllen kann. Auch wenn die Hauptaufgabe des Würfelns und Ausführen der Aktionen auf Seiten der Ziege liegt, ist Spaß und Schadenfreude ein ständiger Begleiter.

Gerade der nicht zu unterschätzende Glücksfaktor ist deutlich zu erkennen, doch fast immer spielen die Kinder eine zweite Runde und tauschen dabei die Rolle.
Bei Mausgetrixt handelt es sich eindeutig um ein Kinderspiel, denn erst hier werden Emotionen in Form von Freude aber auch Frust beim Ziehen einer Wurzel deutlich. Selbst nach etlichen Partien verliert das Spiel nicht an Spaß und bleibt somit auch wertungstechnisch sehr hoch!

Die von Seiten des Verlages angesprochenen Faktoren wie „Geschicktes Bluffen“, „Merken & Erinnern“ sowie „Teamgeist“ werden erfüllt.

`s Meinung:

Mausgetrixt ist nicht nur optisch eines der Highlights 2012 im Bereich der Kinderspiele. So viel kann bereits zum Zeitpunkt dieses Berichtes (Anfang Mai) gesagt werden. Auch spielerisch weiß die Kombination aus „über und unter der Erde“ in Form der Mäuse und Ziegen zu überzeugen.
Das Ziehen von Wurzelbüschen, begleitet durch ständige Würfelei ist mit viel Glück verbunden, was die Kinder in unseren Runden kaum störte. Der Wunsch die Rollen (Mäuse, Ziegen) zu tauschen war groß, so dass eine zweite Partie immer durchgeführt wurde.
Spannend ist es als Erwachsener mitzuverfolgen, wie Freude aber auch Frust sich ständig abwechseln, wobei der Spaß auf ständig hohem Niveau lag.
Grund genug, dieses Kinderspiel auch von unserer Seite als „Empfehlenswert“ einzustufen.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Ravensburger für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
2 von 10
Wo sind welche Wurzeln bzw. Farben hinterlegt.
INTERAKTION
1 von 10
Insgesamt gesehen sehr gering!
GLÜCK
7 von 10
Durch Würfeln und Ziehen von Wurzelbüschel entsprechend hoch!
PACKUNGSINHALT
9 von 10
Tolle 3D Ansicht!
SPAß
8 von 10
Ideal für Kinder!
GESAMT-
WERTUNG:
8/10
"Nicht nur optisch ein Highlight der Kinderspiele im Jahr 2012. Auch thematisch und in Punkto Spielspaß kann es glänzen!"
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

`s Meinung:

Mausgetrixt ist optisch und haptisch ein wahrer Leckerbissen. Sowohl der Spieler hinter dem Schirm, als auch die Spieler vor dem Schirm genießen das haptische Erlebnis beim ziehen oder zupfen der Wurzelnbüsche. Natürlich ist eine Partie durch den Würfel auch mit viel Glück verbunden, aber das sorgt für Spannung statt Frust und es wird ja außerdem noch ein sehr gutes Gedächtnis benötig.

Einziger Negativpunkt ist, dass das Abdecken der Löcher etwas komisch in der Regel formuliert ist. Mir war somit nicht sofort klar, wann ein Loch abgedeckt werden darf und wann nicht. Nach der ersten Partie war die Frage aber geklärt. Ziehen die Spieler eine passende Wurzel, darf sie abgedeckt werden, ziehen sie eine leere Wurzel kommt sie wieder zurück.

Wer Kinder hat kommt an diesem Spiel in diesem Jahr nicht vorbei. Auch wenn die Jury Mausgetrixt nicht als nominierungswürdig empfand in meinen Augen ist es das Kinderspiel 2012!

Andreas Buhlmann für cliquenabend.de

STRATEGIE
1 von 10
Gutes Gedächtnis ist gefragt und keine Taktik.
INTERAKTION
3 von 10
Die Spieler vor dem Schirm spielen zusammen.
GLÜCK
7 von 10
Würfeln und Unbekannte Büsche entsprechend hoch.
PACKUNGSINHALT
9 von 10
Traumhaftes Material.
SPAß
9 von 10
Kinder und Familien sind begeistert.
GESAMT-
WERTUNG:
9/10
"Optisch, Haptisch und Spielerisch ein Kinderspielhighlight aus dem Jahre 2012. Für mich das Kinderspiel 2012, auch wenn die Spiel des Jahres Jury es anders sieht."
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder












Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

Donnerstag 16.05.2013

Top-Listen – Kinder Spiele (Version 1)

Nachricht von 21:38 Uhr, Jörg, - Kommentare

Jörg’ Wertungen: Note 10/10: Topspiel tiptoi Reihe (Bücher, Spiele, einfach nach tiptoi unter Spielen suchen, beispielhaft hier "Mein großer Weltatlas) (Ravensburger)... ...

Donnerstag 24.05.2012

Spieltest: Mausgetrixt (Ravensburger)

Nachricht von 18:40 Uhr, Jörg, - Kommentare

Der Autorenname Karin Hetling ist nicht jedem Spieler ein Begriff, sofern man nicht regelmäßig auf unsere Seite stöbert. Denn 2010 ging das Spieleautoren-Stipendium der Jury Spiel des... ...